Deutsche Banken und der Fußball-Skandal „Die Fifa steht auf der schwarzen Liste“

Die deutsche Bankenwelt jubelt still. In der Korruptionsaffäre beim Weltfußballverband Fifa taucht kein hiesiges Geldhaus in den Ermittlungsunterlagen auf. Die Deutschen fürchteten wohl den schlechten Fifa-Ruf.
Kommentieren
Noch ist Fifa-Präsident Sepp Blatter (r.) im Amt, auch wenn er seinen Rückzug angekündigt hat. Deutsche Banken mieden Geschäfte mit dem Verband. Quelle: ap
Fifa

Noch ist Fifa-Präsident Sepp Blatter (r.) im Amt, auch wenn er seinen Rückzug angekündigt hat. Deutsche Banken mieden Geschäfte mit dem Verband.

(Foto: ap)

FrankfurtÄrger, nein danke! Bevor Banken heute neue Kundenbeziehungen eingehen, prüfen ihre Controlling-Abteilungen genau, ob sie sich damit Probleme ins Haus holen könnten. Der Weltfußballverband Fifa ist für viele deutsche Geldhäuser deshalb bereits seit langem ein rotes Tuch, wie mehrere Banker der Nachrichtenagentur Reuters sagten. „Die Fifa steht bei uns schon einige Zeit auf der schwarzen Liste, weil die Reputationsrisiken zu groß sind“, berichtet ein Mitarbeiter eines großen deutschen Geldhauses. „Wir wollen mit denen nicht gemeinsam in der Zeitung stehen“, heißt es auch bei einer anderen deutschen Bank. Die Gefahr für den eigenen Ruf sei größer als der mögliche Ertrag.

Durch die jüngsten Entwicklungen bei der Fifa fühlen sich viele Geldhäuser bestätigt. Ermittler aus den USA und der Schweiz gehen dem Verdacht nach, dass bei der Vergabe von Weltmeisterschaften Schmiergeld geflossen ist. Präsident Joseph Blatter hat wegen des größten Korruptionsskandals in der Geschichte der Fifa am Dienstag seinen Rücktritt erklärt. In der Anklageschrift der US-Ermittler finden sich die Namen diverser globaler Banken, über die verdächtige Geschäfte abgewickelt wurden. Deutsche Institute sucht man vergebens.

Was Banker verdienen - und was sie wert sind
Deutsche Asset & Wealth
1 von 11

Bemerkenswert sind auch die Verschiebungen innerhalb des Bankenriesen. So kassierten die Mitarbeiter im Deutsche Asset & Wealth Management durchschnittlich 142.000 Euro und damit fast 10.000 Euro mehr als die Kollegen aus dem Investmentbanking.

Ganz oben: die Investmentbanker
2 von 11

…an der Spitze liegen die Investmentbanker der Deutschen Bank, früher vom heutigen Co-Chef Anshu Jain geführt. Sie kosten im Mittel 210.037 Euro pro Jahr. Das ist der höchste Pro-Kopf-Personalaufwand im Ranking. Der erwirtschaftete Vorsteuergewinn pro Kopf ist nur etwa halb so hoch. Ganz ähnlich ist die Relation zwischen Personalaufwand und Vorsteuergewinn bei der DB Asset & Wealth Management – nur dass der Personalaufwand in der Vermögensverwaltungssparte eben nur 163.300 Euro beträgt.

Ganz profitabel: die Transaction Banker
3 von 11

Im Transaction Banking - künftig von Stefan Krause (l.) geleitet - sitzen die wohl profitabelsten Mitarbeiter des Deutsche-Bank-Konzerns: Bei ihnen ist der durchschnittliche Personalaufwand mit 107.320 Euro ebenso hoch wie der durchschnittliche Vorsteuergewinn 2014. Am anderen Ende dieser Skala liegt…

Rang 2: Deutsche Bank
4 von 11

Erstmals seit Einführung des Rankings ist nicht mehr die Deutsche Bank das bestzahlende Geldinstitut Deutschlands. Doch trotz des Rekordverlustes der Deutschen Bank von fast 6,8 Milliarden Euro fiel der Personalaufwand pro Kopf mit über 131.000 Euro immer noch stattlich aus.

Rang 2: Baader Bank
5 von 11

Händler der Baader Bank: Einigermaßen überraschend fällt dem Münchener Institut mit 127.161 Euro Rang 2 im Personal-Ranking von efinancialcareers zu. Das mag an der geringen Auswahl an Banken liegen – nur sieben Institute wurden berücksichtigt – aber auch daran, dass die Baader Bank eine reine Investmentbank ist. Die Relation zwischen Personalkosten und Gewinn vor Steuern ist dennoch ungünstig: 417 Euro pro Mitarbeiter errechnete efinancialcareers.

Rang 3: HSBC Trinkaus & Burkhardt
6 von 11

Der Deutschland-Ableger HSBC Trinkaus & Burkhardt zahlt pro Kopf 113.698 Euro für seine Banker, doch immerhin erwirtschaften die einen Vorsteuergewinn, der pro Kopf bei rund 70 Prozent des Personalaufwands liegt. Das ist im Vergleich zu den anderen Instituten ein ziemlich guter Wert.

Rang 5: HypoVereinsbank
7 von 11

Die HypoVereinsbank (HVB) liegt im Ranking mit einem durchschnittlichen Personalaufwand von 111.649 Euro auf Platz vier. Allerdings gibt das Institut am meisten Geld für ihre Investmentbanker aus. Im Durchschnitt liegt der Personalaufwand ohne das Back Office-Personal in dem Bereich bei knapp 184.000 Euro

Banker führen das auch darauf zurück, dass es hierzulande immer wieder kritische Berichte über das Geschäftsgebaren der Fifa gegeben hat. Geschäfte mit dem Weltverband wären vor diesem Hintergrund zu brisant gewesen, sagte eine mit dem Thema vertraute Person. Außerdem sei es auch eine Lehre aus der Finanzkrise, dass Banken bei der Auswahl von Kunden gewissenhafter vorgehen müssten als in der Vergangenheit. „Das Thema hat an Bedeutung gewonnen.“ Die Fifa selbst gibt sich gelassen. Die Frage, ob der Verband Probleme habe, seine Bankgeschäfte abzuwickeln, verneinte Sprecherin Delia Fischer.

Glückspiel, Waffenhandel, Prostitution

Europa hat die Vorschriften für Banken in diesem Bereich 2005 verschärft, um die „Nutzung des Finanzsystems zum Zwecke der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung“ zu verhindern, wie es in der entsprechenden EU-Richtlinie heißt. In anderen Regionen der Welt gibt es ähnliche Regeln, die unter dem Begriff „Know Your Customer“ („Kenne Deinen Kunden“) - kurz KYC - bekannt sind. Sie verpflichten Institute, potenzielle Kunden und die Herkunft deren Gelder zu überprüfen. Gibt es den Verdacht, dass Geld gewaschen oder illegale Geschäfte abgewickelt werden sollen, muss die Bank den Kunden abweisen.

Grundsätzlich gebe es drei Kategorien von Namen, die auf schwarzen Listen landeten, sagte ein Banken-Insider. Ganz oben stehen demnach Unternehmen und Personen, gegen die Sanktionen verhängt wurden. Zur zweiten Kategorie zählen Firmen aus umstrittenen Branchen wie Glücksspiel, Waffenhandel oder Prostitution. Hinzu kommen Projektfinanzierungen, die bestimmte Umwelt- und Sozialstandards - die sogenannten Äquator-Prinzipien - nicht erfüllen. Das kann etwa beim Bau von Staudämmen oder Kohlekraftwerken in Naturschutzgebieten der Fall sein.

Der Umgang mit Kunden der dritten Kategorie - zu der auch die Fifa zählt - ist für die Finanzinstitute besonders schwer. Hier können sich die Banker nicht auf interne oder externe Vorschriften berufen, sondern müssen ihrem Bauchgefühl vertrauen.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Deutsche Banken und der Fußball-Skandal - „Die Fifa steht auf der schwarzen Liste“

0 Kommentare zu "Deutsche Banken und der Fußball-Skandal: „Die Fifa steht auf der schwarzen Liste“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%