Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Wegen dringender Wartungsarbeiten ist derzeit auf Handelsblatt Online leider kein Login bei „Mein Handelsblatt“ möglich. Als Folge stehen u.a. der Depotzugang, die Kommentarfunktion und das Digitalpass-Angebot vorübergehend nicht zur Verfügung. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Deutsche-Börse-Tochter Clearstream muss Millionenstrafe zahlen

Das Finanzhaus Clearstream wird in einem Vergleich zur Kasse gebeten. Die Deutsche-Börse-Tochter muss wegen Verstößen gegen die Iran-Sanktionen in den USA eine Millionenstrafe zahlen.
Kommentieren
Millionen-Strafe für die Deutsche-Börse-Tochter: Clearstream muss in den USA wegen Verstößen gegen die Iran-Sanktionen zahlen. Quelle: Reuters

Millionen-Strafe für die Deutsche-Börse-Tochter: Clearstream muss in den USA wegen Verstößen gegen die Iran-Sanktionen zahlen.

(Foto: Reuters)

WashingtonDie Deutsche-Börse-Tochter Clearstream muss in den USA wegen Verstößen gegen die Iran-Sanktionen 152 Millionen Dollar (112 Millionen Euro) zahlen. Das Luxemburger Finanzhaus Clearstream habe der iranischen Regierung "substanziellen und nicht genehmigten Zugang" zum US-Finanzsystem verschafft, teilte das Finanzministerium in Washington am Donnerstag mit. Mit dem Vergleich wird das Verfahren eingestellt.

Clearstream wurde zur Last gelegt, in den Jahren 2007 und 2008 für die iranische Zentralbank Vermögen im Volumen von 2,8 Milliarden Dollar auf einem New Yorker Bankkonto verwaltet zu haben. Die Deutsche-Börse-Tochter habe den US-Finanzbehörden eigentlich zugesagt, die Geschäftsbeziehungen mit dem Iran zu beenden. Dann habe das Institut die Anlagen aber auf ein europäisches Bankkonto verschoben.

Wegen des iranischen Atomprogramms haben die USA drastische Sanktionen gegen Teheran verhängt. Auch Unternehmen und Einzelpersonen aus Drittländern, die mit dem Iran bestimmte Geschäfte machen, können von der US-Justiz belangt werden. Die Deutsche Börse betonte in einer Mitteilung, dass die Angelegenheit "ohne eine endgültige behördliche Feststellung eines Verstoßes" gegen die Sanktionsvorschriften beendet worden sei.

Hintergrund des Verfahrens ist ein Streit um die Entschädigung der Hinterbliebenen von 241 US-Soldaten, die im Jahr 1983 beim Anschlag auf den US-Stützpunkt im libanesischen Beirut getötet worden waren. Ein US-Gericht hatte den Iran für das Attentat verantwortlich gemacht. Die von Clearstream verwalteten Vermögenswerte sollten eigentlich für die Schadenersatzzahlungen verwendet werden.

  • afp
Startseite

Mehr zu: Deutsche-Börse-Tochter - Clearstream muss Millionenstrafe zahlen

0 Kommentare zu "Deutsche-Börse-Tochter : Clearstream muss Millionenstrafe zahlen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%