Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsche Pfandbriefbank HRE-Nachfolgerin nimmt Börse ins Visier

Die Deutsche Pfandbriefbank will wieder an die Börse: Insidern zufolge bereitet die Nachfolgerin der Hypo Real Estate eine Rückkehr auf das Parkett vor. Auch der Verkauf des Institutes sei weiterhin denkbar.
Kommentieren
Die Hypo Real Estate wollte nach der Finanzkrise mit der pbb einen Neuanfang wagen. Quelle: dpa
Kugelschreiber der Deutsche Pfandbriefbank

Die Hypo Real Estate wollte nach der Finanzkrise mit der pbb einen Neuanfang wagen.

(Foto: dpa)

FrankfurtSechs Jahre nach der Notverstaatlichung der Hypo Real Estate (HRE) bereitet ihr Nachfolgeinstitut Finanzkreisen zufolge eine Rückkehr an die Börse vor. Die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) habe diverse Banken eingeladen, ein Angebot für die Organisation des Börsengangs zu unterbreiten, sagten vier mit dem Vorgang vertraute Personen am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. „Ich erwarte, dass bald eine Entscheidung fällt, wer das Mandat bekommt“, sagte ein Banker.

Neben dem pbb-Berater Citigroup habe die Deutsche Bank die besten Karten. Ein anderer Insider sagte, neben einem Börsengang sei weiterhin auch ein Verkauf der pbb denkbar. Die pbb wollte sich dazu nicht äußern, von der Deutschen Bank war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Die HRE stand in der Finanzkrise vor dem Aus und konnte nur dank staatlicher Hilfen von zeitweise mehr als 100 Milliarden Euro gerettet werden. Die gefährlichsten Wertpapiere und Kredite wurden an die „Bad Bank“ FMS Wertmanagement ausgelagert, um mit der pbb einen Neuanfang zu wagen. Der Immobilienfinanzierer muss auf Drängen der EU bis Ende des Jahres verkauft oder an die Börse gebracht werden.

Die Vorbereitungen für die Privatisierung laufen bereits seit Sommer. Zusammen mit Citigroup und in enger Abstimmung mit dem Bund wurden verschiedenen Optionen ausgelotet. Im vergangenen Jahr gab es jedoch einen großen Rückschlag als der Bund den Verkauf der pbb-Schwester Depfa platzen ließ und stattdessen eine Abwicklung des deutsch-irischen Staatsfinanzierers anordnete. Pfandbriefbank-Chefin Manuela Better warf daraufhin frustriert das Handtuch. Gelingt der pbb weder ein Verkauf noch ein Börsengang, droht ihr das gleiche Schicksal wie der Depfa.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Deutsche Pfandbriefbank - HRE-Nachfolgerin nimmt Börse ins Visier

0 Kommentare zu "Deutsche Pfandbriefbank: HRE-Nachfolgerin nimmt Börse ins Visier"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote