Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutschland SEB versucht es im Investmentbanking

Die Schweden steigen in Deutschland ins Investmentbanking ein. Das Team ist für Fusionsberatungen und Unternehmensfinanzierung zuständig. Die SEB ist nicht die einzige Bank, die in Deutschland ein gutes Geschäft wittert.
Kommentieren

Frankfurt Die schwedische Bank SEB steigt in Deutschland ins klassische Investmentbanking ein. Die frühere Goldman-Sachs-Bankerin Jutta Dönges und der einstige Credit-Suisse-Banker Frank Löhner sollen das Geschäft hierzulande führen, wie das Institut mitteilte.

Das für Fusionsberatungen und Unternehmensfinanzierungen zuständige Team bestehe aus zunächst neun Mitarbeitern. Ein weiterer Ausbau sei geplant, sagte ein Sprecher in Frankfurt. Auch andere Geldhäuser verstärken derzeit ihr Beratungsgeschäft in Deutschland, da sie hier lukrative Geschäfte wittern. Die SEB ist derzeit vor allem in Nordeuropa im Investmentbanking stark aktiv.

In Deutschland hat sich die SEB vor einem Jahr vom Privatkundengeschäft verabschiedet, da diese Sparte nicht die erhofften Ergebnisse ablieferte. Damit ist das Geldhaus hierzulande noch im Firmenkundengeschäft, der Vermögensverwaltung und im gewerblichen Immobiliensegment präsent.

Finance Briefing
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Deutschland: SEB versucht es im Investmentbanking"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote