Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Digitale Vermögensverwaltung Experiment Robo-Advisor

Ein Roboter, der für Sie die Geldanlage übernimmt? Das gibt es. Fintechs bieten längst digitale Vermögensverwaltung. Traditionelle Institute tun sich schwer damit. Warum, das weiß man bei der Deutschen Bank nur zu genau.
Die Zahl sogenannter Robo-Advisors, die Anlageverwaltung mit automatisierten Prozessen anbieten, wächst stetig. Quelle: Imago
Maschine statt Mensch

Die Zahl sogenannter Robo-Advisors, die Anlageverwaltung mit automatisierten Prozessen anbieten, wächst stetig.

(Foto: Imago)

Frankfurt Auf den ersten Blick klang die Idee des „Anlagefinders“ der Deutschen Bank vielversprechend. Der digitale Tippgeber, auch Robo-Advisor genannt, sollte für Anleger individuelle Portfolios erstellen. Ende 2015 warb die Deutsche Bank in großem Stil dafür, doch jetzt steht der Anlagefinder vor dem Aus. Ein Jahr nach dem Start liegt die Zahl der Kunden gerade mal im niedrigen dreistelligen Bereich.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Digitale Vermögensverwaltung - Experiment Robo-Advisor