Dina Powell Ex-Trump-Beraterin geht zurück zu Goldman Sachs

Nach nur einem Jahr im Weißen Haus kehrt Dina Powell zurück zu Goldman Sachs. Dort soll sie ihre Erfahrungen aus der Zeit mit Trump nutzen.
Update: 28.02.2018 - 15:04 Uhr Kommentieren
Trumps ehemalige Strategieberaterin zieht es von Washington zurück nach New York. Quelle: Reuters
Dina Powell

Trumps ehemalige Strategieberaterin zieht es von Washington zurück nach New York.

(Foto: Reuters)

New YorkEs war ein kurzer Ausflug ins Weiße Haus. Die langjährige Goldman-Sachs-Managerin Dina Powell kehrt nach einem Jahr in Washington zur New Yorker Investmentbank zurück. Das geht aus einer internen Mitteilung an die Mitarbeiter hervor, die dem Handelsblatt vorliegt.

Powell unterstützte Präsident Donald Trump zunächst in Wirtschaftsfragen und war zuletzt eine hochrangige Beraterin für Fragen der nationalen Sicherheit unter General H. R. McMaster.
Powell soll künftig vor allem Goldmans Beziehungen zu Staatsfonds aus der ganzen Welt vertiefen, so könne sie auch ihre Erfahrungen aus dem Weißen Haus nutzen, hieß es.

Die 44-Jährige, die in Ägypten geboren ist und fließend Arabisch spricht, wird auch ins Management Committee einziehen. Vor ihrem Wechsel in die Politik leitete Powell das sogenannte Impact Investing der Bank und war damit auch für die von Goldman Sachs gegründete Stiftung zuständig. 2010 wurde sie Partnerin.

Powell hat enge Beziehungen zu Trumps Tochter Ivanka und deren Mann, Jared Kushner. Sie gilt als strategischer Kopf, der dafür sorgt, dass Pläne auch umgesetzt werden. Zudem ist sie hervorragend in Washington vernetzt. In der Regierung war sie zuletzt für die Strategie im Nahen Osten zuständig. Verteidigungsminister James Mattis beschrieb sie als „hochgeschätztes Mitglied des Teams für nationale Sicherheit“, das der Regierung sehr fehlen werde.

Offenbar wollte sie von vornherein nur ein Jahr in der Regierung sein. Ihr letzter Tag im Weißen Haus war der 12. Januar. Ihre Familie ist erst gar nicht nach Washington gezogen, sondern in New York geblieben.

Powell arbeitete unter Präsident George W. Bush schon einmal im Weißen Haus. Damals war sie unter anderem im Außenministerium für Öffentlichkeitsarbeit zuständig und beriet den Präsidenten in Personalfragen.

Nach ihrem Auszug aus dem Weißen Haus sind nun noch zwei ehemalige Goldman-Banker in zentralen Positionen der Trump-Regierung: Finanzminister Steven Mnuchin und Wirtschaftsberater Gary Cohn, über dessen Ausstieg bereits seit Monaten in den US-Medien spekuliert wird.

Startseite

Mehr zu: Dina Powell - Ex-Trump-Beraterin geht zurück zu Goldman Sachs

0 Kommentare zu "Dina Powell: Ex-Trump-Beraterin geht zurück zu Goldman Sachs"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%