Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Direktbank-Tochter Comdirect bringt Commerzbank Geld

Die Direktbank Comdirect hat ihre im Sommer gesenkte Gewinnprognose knapp erfüllt. Vom Abschneiden der Tochter profitiert nun die Commerzbank.
Kommentieren
Frankfurt

Der Comdirect-Gewinn vor Steuern stieg um 6,4 Prozent auf 80,9 Millionen Euro, wie die Commerzbank-Tochter am Donnerstag mitteilte. Die Direktbank war im Sommer vom Ziel eines dreistelligen Millionengewinns abgerückt und hatte wegen der Dauer-Niedrigzinsen nur noch 80 Millionen in Aussicht gestellt.

Die Dividende soll leicht auf 42 (2009: 41) Cent je Aktie angehoben werden. Davon profitiert vor allem die mit gut 80 Prozent an dem Institut aus Quickborn bei Hamburg beteiligte Commerzbank. Ihr stehen fast 48 Millionen Euro zu.

Um 16 Prozent gestiegene Provisionsüberschüsse infolge der verstärkten Handels-Aktivitäten der 1,56 Millionen Kunden machten den um sechs Prozent niedrigeren Zinsüberschuss 2010 mehr als wett. Zugleich gab Comdirect aber 21 Millionen Euro mehr für Marketing aus als 2009. Die Bank sei gut ins neue Jahr gestartet, sagte der neue Vorstandschef Thorsten Reitmeyer.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Direktbank-Tochter: Comdirect bringt Commerzbank Geld"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote