Dreijahrestender Banken brennen auf Notkredite der EZB

Mitte Dezember bekamen Europas Banken ein Weihnachtsgeschenk: knapp 500 Milliarden Euro an billigen Krediten, mehr als erwartet. Heute nennen Experten die Summe „bescheiden“. Im Februar soll es doppelt so viel sein.
17 Kommentare
Ein Feuer vor der Zentrale der EZB: Banken nehmen die billigen Kredite gern. Quelle: dapd

Ein Feuer vor der Zentrale der EZB: Banken nehmen die billigen Kredite gern.

(Foto: dapd)

FrankfurtEinige der größten Banken der Euro-Zone wollen sich bei dem zweiten Dreijahrestender der Europäischen Zentralbank einem Zeitungsbericht zufolge deutlich mehr Kredite beschaffen als noch im Dezember.

Drei Institutschefs, die nicht namentlich genannt werden wollten, sagten der „Financial Times“, sie wollten ihre Teilnahme am 29. Februar verdoppeln oder sogar verdreifachen. Am 22. Dezember hatte die EZB den Banken wegen der Spannungen am Interbankenmarkt fast eine halbe Billion Euro für drei Jahre zur Verfügung gestellt.

Kurz vor Weihnachten haben Europas Banken die größte Geldspritze aller Zeiten erhalten. Sie hat nach Einschätzung von Ökonomen und Bankern das Risiko von Bankenpleiten im kommenden Jahr verringert. Sie werde aber wenig zur Lösung der Euro-Schuldenkrise beitragen, warnten die Experten schon damals. Die Hoffnung, dass die Banken nun einen großen Teil der Mittel gewinnbringend in Staatsanleihen der Krisenländer investierten, werde sich nicht erfüllen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am 8. Dezember beschlossen, den Banken statt bisher für ein Jahr nun für drei Jahre Geld in unbegrenzter Menge anzubieten. Analysten hatten geschätzt, dass Europas Finanzinstitute mindestens 300 Milliarden Euro in Anspruch nehmen würden.

Doch als im Dezember das Ergebnis des ersten Dreijahrestenders bekannt wurde, übertraf es alle Erwartungen: 523 Banken haben sich insgesamt 489,2 Milliarden Euro für drei Jahre geliehen. Europas Institute saugen sich wie noch nie mit Zentralbankgeld voll.

Keineswegs in Staatsanleihen investieren
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Dreijahrestender - Banken brennen auf Notkredite der EZB

17 Kommentare zu "Dreijahrestender : Banken brennen auf Notkredite der EZB"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • ..
    KREDITE DER EZB
    ...............
    die einen kommentieren und beklagen die tatsachen..
    die anderen handeln und nutzen die positiven auswir -
    kungen auf die finanzwirtschaft..
    ..
    bank- und versicherungstitel sind jetzt erst recht
    kaufkandidaten, allen voraus die COMMERZBANK..!!

  • @schnippschnappschnudi
    Wie Sie selber schreiben, wenn es hart auf hart kommt, hat der Staat auf alles Zugriff. "Alles schon mal dagewesen"!
    Ergo: absolute Sicherheit gibt es nicht!
    Jedenfalls nicht für den "Normalo"

  • Nach wie vor haben wir einfach zuviele Banken die alle mit am großen Kuchen verdienen wollen. Anstatt dass die EZB direkt das Geld den jeweiligen Staaten zur Verfügung stellt, werden noch gierige Zwischenhändler in Form von unseriösen Banken dazwischen geschaltet. Kein Wunder, dass bei soviel gierigen Händen, immer mehr Geld versickert. Das Ganze ist ja auch ein riesiger Selbstbedienungsladen geworden.
    Sicherlich wäre es sinnvoller gewesen, diese Geldspritzen in den realen Markt bzw. Firmen zu investieren, anstatt es den Blutsauger-Banken zu geben, die damit sowieso nur Unsinn anstellen.

  • Die Bilanzen der Zentralbanken – Ein Bild sagt mehr als tausend Worte
    http://siggi40.de/s/cc_images/cache_2412142958.jpg?t=1328003770

    Ein Artikel in der „diepresse.com“ vom 17.02.2009 immer noch aktuell:

    +++ 18,2 Billionen Euro faule Werte vergiften europäische Banken +++
    http://diepresse.com/home/wirtschaft/boerse/453406/182-Billionen-Euro-faule-Werte-vergiften-europaeische-Banken?from=gl.home_Wirtschaft

    Dafür werden die Billionen bei der Zentralbank geparkt.

    Die zwangsweise Verstaatlichung aller Banken der Eurozone auf einen Schlag? Dann sind alle Euroländer auf einen Schlag komplett pleite.
    Man kann es drehen und wenden wie man will. Man kommt immer wieder zum selben Ergebnis: Ohne einen Reset im Finanzsystem und einem Trennbankensystem kommen weder die Amis, noch die Japaner, Engländer oder die Eurozone keinen Millimeter weiter. Damit wird jeglicher Ansatz einer wirtschaftlichen Genesung bereits im Keim erstickt.
    Oder, wie soll ein H4-ler mit 1 Mio. Schulden jemals wieder geordnete finanzielle Verhältnisse erreichen?

  • @Geldmonopol

    Ihre tolle Verschwörungstheorie liest man ja öfter mal. Aber dadurch wird sie nicht besser. Sie erinnert mich fatal an das was mein Schwiegervater immer von sich gibt- Ingenieur, aufgewachsen in der DDR, vom Kampf gegen den Kapitalismus gezeichnet, leider in ökonomischen Dingen völlig unbeleckt, aber eine latente Angst vor der großen kapitalistischen Verschwörung.

    Also zum Mitschreiben:
    1. Am besten wäre es, der Staat macht überhaupt keine Schulden.
    2. Wenn Staatsschulden, dann nur für volkswirtschaftl. sinnvolle Investitionen und nicht für Beamtenpensionen o.ä.
    3. Gutes Geld ist mehr als bunte Schnipsel, wenn die Zentralbank Geld druckt um den Staat zu retten und den Wohlstand zu steigern, funktioniert das bekanntermassen nicht, weder in der DDR noch in Zimbawe....
    4. Auf eine Bankenaufsicht zu verzichten hat nichts mit Kapitalismus oder Verschwörung zu tun, sondern mit Dummheit und ahnungslosen Politikern
    5. Banken und überschuldete Staaten mit Steuergeldern zu retten, ist nicht Kapitalsmus (jeder haftet für seine eigenen Fehler) sondern eher das Gegenteil davon
    6. Den Euro einzuführen und Europa damit ins Unheil zu stürzen ist kein ökonomisches Projekt sondern politisches Unvermögen

  • Das simple Einmaleins des Hyperinflationsschutzes: Wenn Sie der o.g. Logik folgen, dann wandeln Sie erst ihr elektronisches Geld in papiergeld um (von der Bank abheben); und dann wandeln Sie das Papiergeld in reale Werte um (Land, physisches Gold usw) oder transferieren es auf ein Auslandskonto Ihres Vertrauens (Schweiz, Singapore usw). Aufgepasst: in der Not versucht der Staat auch Ihre Realwerte abzuschöpfen (hohe Besteuerung oder Zwangsbeleihung von Land bis zur Zwangsenteignung; Zwangsenteignung von Goldbeständen usw; alles schon dagewesen!)...

  • Und was machen Sie mit Ihrem abgehobenen Geld?
    Ist im Ernstfall nur wertloses Papier!
    Habe mir darüber auch schon viele Gedanken gemacht.
    Nur derjenige, der nichts mehr hat, kann nichts verlieren. Also alles ausgeben ?!

  • Die Völker sollen sparen und die Schnautze halten.
    Was geht es den Pöbel an, ob die Banken mit Weihnachtsgeschenken versorgt werden. Schliesslich sind es die Banken, die das Leben im Universum überhaupt erst möglich gemacht haben. Und habt keine Angst, wenn ihr fleissig arbeitet -und die Schnauze haltet- gibt es bei uns auch 2% Zinsen auf das, was von euren blödsinnigen 9 Euro Brutto übrig bleibt. Wenn ihr Kommunisten meint, ihr könnt durch terroristische Volksaufstände oder gewalttätige Demonstrationen unser hehres Tun gefährden, dann werdet ihr die Knute zu spüren bekommen.

  • Die Völker sollen sparen und die Schnautze halten.
    Was geht es den Pöbel an ,ob die Banken mit Weihnachtsgeschenken versorgt werden. Schliesslich sind es die Banken, die das Leben im Universum überhaupt erst möglich gemacht hat. Und habt keine Angst, wenn ihr fleissig arbeitet -und die Scxhnauze haltet- gibt es bei uns auch 2% Zinsen auf das, was von 9 Eure blödsinnigen 9 Euro Brutto übrig bleibt. Wenn ihr Terroristen meint, ihe könnt durch terroristische Volksaufstände oder gewalttätige Demonstrationen unser hehres Tun gefährden, dann werdet ihr die Knut zu spüren bekommen.

  • Die Zentralbanken ( Die angeblich dem Staat gehören ) leihen den privat Banken günstig Geld damit diese es dem Staat teuer weiter leihen.

    Warum leihen die "staatlichen" Zentralbanken nicht dem Staat direkt Geld ohne Zinsen?

    Im Bundeshaushalt ist der zweitgrösste Ausgabenposten Zinszahlungen!!

    Staaten verschulden sich zu 97% bei privaten Banken!!!

    In den Medien bekommen wir gesagt, dass Staaten sich bei privaten "Investoren" verschulden.

    Warum sprechen die Medien von "Investoren" und nicht privaten Banken?

    Warum sprechen die Medien von Anleihen und nicht Kredit?

    Warum sprechen die Medien von Rendite und nicht Zins?

    Wem gehören eigentlich die wichtigsten Medien AGs?

    Vielleicht den eigentümern der privaten Banken?

    Gibt es vielleicht ein Medienmonop... und keiner weisse es?

    AUFWACHEN!!!!!!!!!!!!


    Weitere Infos finden Sie unter:

    www.steuerboykott.org


    Gib mir die Welt plus 5 Prozent:

    http://www.youtube.com/watch?v=_kcHxGfkQ3s

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%