Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dritte Quartal für Münchener gut angelaufen HVB-Chef bekundet Interesse an Postbank

HVB-Chef Dieter Rampl liebäugelt mit der Übernahme der Postbank. Foto: dpa

HVB-Chef Dieter Rampl liebäugelt mit der Übernahme der Postbank. Foto: dpa

HB MÜNCHEN. Die Hypo-Vereinsbank (HVB) zeigt sich interessiert an der Übernahme der Postbank. "Die Postbank ist gut unterwegs. Wir haben unverändert Interesse. Die Mehrheit ist ja auch nach dem Börsengang noch zu haben", sagte HVB-Chef Dieter Rampl dem Handelsblatt. Eine Akquisition könnte nach Rampls Worten ein Thema werden, wenn die Deutsche Post die Mehrheit an dem Institut verkaufen will. Wann das sein könnte, ist jedoch offen.

Sowohl die HVB als auch die Postbank sind stark auf das Privatkundengeschäft spezialisiert. Deshalb würde ein Zusammengehen nach Meinung von Experten Sinn ergeben. Eine Fusion mit der Commerzbank schloss Rampl dagegen ebenso aus wie einer Übernahme der zum Verkauf stehenden BHF-Bank. Der HVB-Chef betonte zugleich, dass dritte Quartal sei gut angelaufen. "Das Handelsergebnis war im Juli sogar sehr gut", fügte er an.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite