Die genossenschaftlichen Banken rechnen künftig mit weniger Zusammenschlüssen – und machen Front gegen eine einheitliche europäische Einlagensicherung.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Jetzt müssen die Banken wohl die Aufgabe übernehmen, die Interessen der deutschen Sparer zu vertreten, nachdem die zuständigen Politiker hier im Namen des Eurowahns und der Verachtung des deutschen Volkes
    auf ganzer Linie versagen.

Mehr zu: Einlagensicherung - Volks- und Raiffeisenbanken stellen sich gegen Regierungspläne

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%