Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Nach dem Nein im Referendum entscheidet die EZB, ob sie den griechischen Banken weiter hilft. Die Institute sollen nur noch über Reserven von 800 Millionen Euro verfügen. Das reicht nicht mehr lange.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ohne die bösen terroristen... wären die automaten schon 2010 leer gewesen, eher wahrscheinlich aber schon 2008.... als die target2 zahlen anfingen zu explodieren..^^

    nach 5 jahren geeier fällt mir mitleid schwer..^^

    Merkel wurde gewählt um D probleme zu lkösen nicht die der GR

    hier bleibt alles liegen.....

Mehr zu: Ela-Hilfskredite - Griechische Banken am Abgrund

Serviceangebote