Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Entlassene Mitarbeiter Commerzbank scheitert vor Gericht

Neuer Ärger für die Commerzbank: Das Frankfurter Arbeitsgericht erklärt eine Verfügung der New Yorker Bankenaufsicht für ungültig. Die Commerzbank durfte vier Angestellten nicht allein auf Druck der Behörde kündigen.
Keiner in der Commerzbank will für die nächste Strafe von US-Behörden verantwortlich sein. Das Geschäft mit Auslandsbanken gilt als besonders heikel. Quelle: dpa
Commerzbank in Frankfurt

Keiner in der Commerzbank will für die nächste Strafe von US-Behörden verantwortlich sein. Das Geschäft mit Auslandsbanken gilt als besonders heikel.

(Foto: dpa)

Frankfurt Für vier Mitarbeiter der Commerzbank hatte der Vergleich zwischen ihrem Arbeitgeber und amerikanischen Behörden besonders drastische Folgen: Ihnen flatterten kurz nach der Einigung zwischen Bank und US-Behörden Kündigungen auf den Tisch. Denn das hatte die New Yorker Bankenaufsicht verfügt, damals noch geführt von ihrem politisch ambitionierten Leiter Benjamin Lawsky.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Entlassene Mitarbeiter - Commerzbank scheitert vor Gericht

Serviceangebote