Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Erste Stellungnahme Deutsche-Bank-Chef Cryan wendet sich in einem Brief an seine Mitarbeiter

Vorstandschef John Cryan äußert sich erstmals nach den Spekulationen über seine Ablösung. Er will sich mit all seiner Kraft für die Deutsche Bank einsetzen.
Kommentieren

„Er war so etwas wie die Abrissbirne der Deutschen Bank“

FrankfurtErstmals seit Beginn der Führungsdebatte in der Deutschen Bank hat sich Vorstandschef John Cryan zu Wort gemeldet. „Leider geht es rund um unsere Bank alles andere als ruhig zu – einmal mehr sind wir in den Schlagzeilen“, schrieb er in einem Brief an die Mitarbeiter. In den vergangenen Tagen habe er mit einigen der Mitarbeiter gesprochen und wisse um ihre Sorgen, dass die Gerüchte nicht gut für die Bank seien.

Die Unruhe bei der Deutschen Bank ist groß: Seit Donnerstag ist bekannt, dass Aufsichtsratschef Paul Achleitner die Fühler nach alternativen Kandidaten für die Unternehmensspitze ausstreckt. Informationen des Handelsblatts decken sich mit denen der britischen „Times“, die zuerst über dieses Thema berichtet hatte.

Mit seinem internen Brief versucht Cryan, die Unruhe einzudämmen. „Ich möchte Ihnen daher versichern, dass ich mich weiterhin mit all meiner Kraft für die Bank einsetze und gemeinsam mit Ihnen den Weg weiter gehen möchte, den wir vor rund drei Jahren angetreten haben“, schreibt der Brite.

Noch vor einem Jahr hatte bei Deutschlands größtem Geldhaus Aufbruchsstimmung geherrscht. Nach einer kräftigen Kapitalerhöhung und der Beilegung wichtiger Rechtsrisiken gab der Vorstand schon damals das Signal zu mehr Wachstum. Doch vor allem das Kapitalmarktgeschäft der Bank hat sich deutlich schlechter entwickelt als erwartet.

Die Deutsche Bank ist nicht das einzige Institut, das im Anleihehandel weniger verdient hat. Doch eigentlich hatte sie anderen Häusern Marktanteile wieder abluchsen wollen. Im Aktiengeschäft schnitt die Deutsche Bank sogar schlechter ab als ihre Wettbewerber.

Cryan weiß, dass das ausbleibende Ertragswachstum eine schwere Hypothek für seine Amtszeit ist. Seine Mitarbeiter rief er allerdings dazu auf, nicht klein beizugeben. „Wir alle wissen, dass noch viel Arbeit vor uns liegt: Unsere Ziele sind ehrgeizig, aber die Zahlen sind noch nicht da, wo wir alle sie uns wünschen“, so Cryan. Die Bank und ihre Mitarbeiter müssten sich „weiter darauf konzentrieren, unsere mit dem Aufsichtsrat abgestimmte Strategie umzusetzen“, sagte er. „Hier gibt es keinen Dissens“, betonte der Deutsche-Bank-Chef.

Besonders problematisch für Cryan: Er kann bislang wenige messbare Fortschritte präsentieren. Zu den Ausnahmen zählt der trotz aller Marktturbulenzen geglückte Börsengang der Fondstochter DWS, die er als „sichtbarsten Meilenstein“ der Strategie bezeichnete. Und in anderen wichtigen Geschäftsbereichen wie etwa dem Anleihehandel habe die Bank bewiesen, dass es ihr in schwierigen Zeiten gelungen sei, „Marktanteile zu erhalten“.

Allerdings hatten Investoren eigentlich darauf gewartet, dass die Bank in ihrer Paradedisziplin auch wieder Marktanteile zurückerobern kann. Dafür versprach Cryan, dass es bei der Integration der Postbank in das Privatkundengeschäft der Deutschen Bank „in den kommenden Monaten ebenfalls weitere gute Nachrichten geben“ werde.

Diese guten Nachrichten sind dringend nötig, will die Bank wieder zur Ruhe kommen. Künftig werde der Fokus auf mehr Wachstum liegen, so Cryan. Es gebe keinen besseren Weg, um ungewollte Schlagzeilen zu vermeiden.

Manchem Mitarbeiter dürften solche Töne allerdings bekannt vorkommen. Schon vor einem Jahr hatte Cryan in seiner Osterbotschaft geschrieben: „Umsichtiges Wachstum – das sollte ab sofort unsere Devise sein.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Erste Stellungnahme - Deutsche-Bank-Chef Cryan wendet sich in einem Brief an seine Mitarbeiter

0 Kommentare zu "Erste Stellungnahme: Deutsche-Bank-Chef Cryan wendet sich in einem Brief an seine Mitarbeiter"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.