Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro-Krise Santander gibt Immobiliensparte auf

Um den Vorgaben der Regulierungsbehörden nachzukommen, hat Spaniens größte Bank ihre Immobilienverwaltungstochter verkauft. Das Geschäft wurde im November abgeschlossen, jedoch nannte Santander damals keinen Preis.
Kommentieren
Eine Santander Filiale in Madrid: Die spanischen Banken versuchen Kapitalpolster aufzubauen. Quelle: Reuters

Eine Santander Filiale in Madrid: Die spanischen Banken versuchen Kapitalpolster aufzubauen.

(Foto: Reuters)

Madrid Spaniens größte Bank Santander verkauft ihre Immobilienverwaltungstochter Altamira Real Estate für 664 Millionen Euro an den US-Finanzinvestor Apollo. Nach Steuern mache Santander damit einem Kapitalgewinn von 385 Millionen Euro, teilte das Geldhaus am Freitag mit. Das Geschäft war bereits im November abgeschlossen worden, jedoch hatte Santander damals keinen Preis genannt.

Santander folgt damit anderen Banken im Land: Viele Kreditinstitute bemühen sich gerade, ihre Kapitalpolster aufzubessern und damit auch strengeren Vorgaben der Regulierungsbehörden nachzukommen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Euro-Krise: Santander gibt Immobiliensparte auf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote