Europas Banken Das große Zittern vor dem Absturz

Die Bilanzsummen der Megabanken sind oft größer als das Sozialprodukt ihrer Länder. Wenn sie kippen, droht das die Realwirtschaft mit in den Abgrund zu reißen. Die EZB sieht die Gefahr - und reagiert mit einem Geldsegen.
Update: 21.12.2011 - 12:01 Uhr 32 Kommentare
Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt. Quelle: Reuters

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt.

(Foto: Reuters)

FrankfurtEs ist dieses Gemenge aus messbarer Größe, Verletzlichkeit und ungewisser Zukunft, unter dem die Banken leiden. Probleme der Institute verstärkten sich in der Schuldenkrise gegenseitig, warnt deshalb die Wächterin über Europas Banken, die Europäische Zentralbank (EZB), in ihrem Finanzstabilitätsbericht. Und der neue EZB-Präsident Mario Draghi setzt noch eins drauf: Er denkt bereits mit Schrecken an das erste Quartal im nächsten Jahr, wenn Europas Banken und Staaten 220, beziehungsweise 270 Milliarden Euro an den Kapitalmärkten aufnehmen müssen.

Selten war die Gefahr so groß, dass aus der Bankenkrise des Jahres 2008 eine Kette des Leidens wird, die mit der Wirtschaftskrise im Jahr 2009 ihre Erweiterung bekam und sich jetzt in der Staatsschuldenkrise fortsetzt. Doch Henning Vöpel, Leiter Geldpolitik am Hamburgischen Weltwirschafts-Institut (HWWI), befürchtet bereits eine neue Bankenkrise im nächsten Jahr, bevor die Weltwirtschaft wieder unter Druck gerät und ihr ein konjunktureller Abschwung zusetzt.

Und deshalb griff die Europäische Zentralbank (EZB) zu bisher nicht gekannten Maßnahmen: Die Währungshüter stützten das angeschlagene Bankwesen am Mittwoch mit einem Geldsegen von fast 500 Milliarden Euro. Die Kredite wurden erstmalig auf drei Jahre festgeschrieben. Damit können die Banken vom bisher niedrigsten Zinssatz von nur einem Prozent jährlich langfristig profitieren.

Das Geld fließt 523 verschiedenen Banken in der Eurozone zu. Sie bekamen so viel Geld, wie sie wollten, denn die EZB hatte zuvor versprochen, sämtliche Kreditanfragen zu erfüllen. Dafür müssen die Banken zwar Sicherheiten hinterlegen, teilweise können sie dafür jedoch Papiere nutzen, die sonst kaum einer am Markt haben will.

Die Summe von knapp einer halben Billion Euro lag ein gutes Stück über den Schätzungen. Hauptgrund dafür dürfte gewesen sein, dass mehrere Regierung und vor allem Spanien und Italien mehr oder weniger sanften Druck auf "ihre" Banken ausgeübt haben, bei der Geldvergabe keine Scham zu zeigen und kräftig zuzugreifen. Schließlich wollen die Politiker die ausreichende Versorgung der wirtschaft mit möglichst günstigen Krediten sicherstellen.

Welche Gefahren von den Großbanken ausgehen, zeigt ein Vergleich des Sozialprodukts der Heimatländer mit der Bilanzsumme. Die Ergebnisse sind erschreckend: In der Schweiz etwa sitzen mit Credit Suisse und UBS zwei Megabanken, deren Bilanzsumme fünfmal größer ist als das Bruttoinlandsprodukt der Eidgenossen. Dem folgen britische Institute mit dem Faktor vier. Und die französischen Großbanken überragen in der Bilanzsumme das Sozialprodukt um das Dreifache. In Deutschland liegt die Bilanzsumme von Commerzbank und Deutscher Bank indes knapp über dem Sozialprodukt.

Zwar sind sich die einzelnen Staaten der Gefahren bewusst, und gerade in der Schweiz fordert die Finanzaufsicht einen extra hohen Eigenkapitalpuffer, das „Swiss Finish“. Doch in der Öffentlichkeit redet man die Gefahr klein und verweist auf die nationalen Rettungssysteme und die Erfolge der Krisenbekämpfung der Jahre 2008 und 2009. In Spanien spricht man sich gar mit dem Argument Mut zu: Die einzige G-Sifi-Bank des Landes, Banco Santander, werde angesichts des gut laufenden Südamerika-Geschäfts schon nicht zum Problemfall.

„Wenn Institute in Probleme geraten, hat das extreme Folgen“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Europas Banken - Das große Zittern vor dem Absturz

32 Kommentare zu "Europas Banken: Das große Zittern vor dem Absturz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das Problem ist ja auch, dass die Banken für diese Kredite teilweise gar keine Sicherheiten hatten und sich diese erst selbst "basteln" mußten. So wie die FTD gestern schrieb haben z.B. 14 italienische Banken am Dienstag noch schnell eigene Anleihen von 40 Milliarden aufgelegt und sie vom Staat garantieren lassen um sie dann am Mittwoch an die EZB als Sicherheit für Kredite weiter zu reichen.
    Na dann, wenn es so einfach ist....

  • Genauso, wie es im Artikel steht, "die Banken profitieren", ist es!

    Wer ernsthaft glaubt, dass diese Unsummen der Realwirtschaft zufliessen und letztlich den Menschen zugute kommen, ist in der jetzigen Jahreszeit bestens bei den Weihnachtsmärchen aufgehoben.

  • " ... Schließlich wollen die Politiker die ausreichende Versorgung der wirtschaft mit möglichst günstigen Krediten sicherstellen ..."

    Günstige Kredite heißt: Lasst den Sparer bluten, weil der typische Sparer eh nur der kleine Mann ist! Also, kleine Männer, runter mit dem Geld von euren Konten, lasst das Blut in die andere Richtung fließen, was zwar Krieg gegen euch bedeutet und die damit einhergehende Zerstörung eures Geldes, aber so wird es auch nicht anders kommen, und mit diesem Schritt könnt ihr wenigstens sicher stellen, dass die, die euer Geld am Gewissen haben werden, wenigstens auch so wenig wie möglich davon haben. Langsam sieht es immer mehr danach aus, als würde ein Krieg vorbereitet – Wirtschaftskrieg haben wir ja schon.

  • Unbedingt: DIE PIRATEN! GRUNDSICHERUNG. BEDINGUNGSLOS! LEBENSLANG. KEIN LOTERRIEGEWINN und keine LEBENSLANGE RENTE mehr nötig. Schöne Feiertage - die Zukunft kann kommen! Und: da ist einer, der einfach immer, immer CDU wählt. Einer, von: DENEN!

  • Raus mit dem Goldman Sachs-Manager Mario Draghi aus der EZB, wenn ihm nichts einfällt als auf eine noch größere Währungsunion hinzuarbeiten, was er durch verschiedene Strategien immer wieder versucht. Raus mit den ehemaligen Goldman Sachs-Managern aus Griechenland und aus Italien, die vor kurzem dort die Macht als sogenannte Technokraten übernommen haben!

    Oder seid ihr alle blind und kapiert nicht was da läuft?

    Und: Wickelt endlich diese dreckigen Banken ab! – Gleichzeitig Berufsverbot für alle, die an dieser Krise mitgewirkt haben - auch, wenn es Tausende sind!

  • Vermutlich wussten die Experten der vorausgegangenen Bankenstresstests das schon im voraus. Deswegen sind die Tests auch fast durchweg positiv verlaufen. Ja , was währe nur wenn wir all die Finanzspezialisten nicht hätten.

  • Banken auf dem Pfauenthron!
    Das große Zittern vor dem Absturz
    -----
    Ehrlich gesagt, die sollen ruhig mal richtig zittern, genauso wie betrogene Anleger gezittert haben, denen man Ramschpapiere untergejubelt hat.
    Sie sollen einen richtigen Schüttelfrost bekommen.
    Vielleicht werden sie dann wach, das Gehirn wieder klar und der Verstand kommt zurück.
    Diese Sauwirtschaft der letzten Jahre- bestehend aus Tricksen-täuschen und Betrug, aufbeblasen wie ein Pfau, wird seinen Preis forden.
    Die Mühlen der Gerechtigkeit mahlen langsam.
    Da kann die EZB -gegen ihren Auftrag und wieder mal gesetzeswidrig - noch soviele Milliarden locker machen, das Problem wird damit nicht beseitigt. Im Gegenteil, auch dafür werden wir die Quittung bekommen. Diese Milliarden sind durch nichts gedeckt, nur ein paar Papierfetzen, schlimmer noch -virtuell über Pc Tastatur erzeugt. Diese Herren auf dem Pfauenthron werden genauso stürzen, wie viele andere vor ihnen.
    Wo ist die Marktwirtschaft geblieben- wer hat sie vertrieben?

  • wäre doch selbst schön dumm, in Euroland zu investieren und da meine Sicherheiten zu belassen! Gibt noch etliche sichere Länder! Also nix mit Zwangshypothek etc.pp.! Habe da schon vorgesorgt - habe aus der Geschichte gut gelernt!

  • Hören Sie doch auf mit dem Schwachsinn denn "wir wählen ja die Regierung". Hat uns die Regierung vor der Wahl erzählt, dass sie den Markt mit wertlosen Geld überfluten oder nen neuen Rekord beim Negativhaushalt hinlegen wollen? Was soll dieses dümmliche Argument? Und zweitens: Wo ist denn die seriöse Alternative zu den gewählten? Also, erst denken dann schreiben!

  • Und an die Haustür hängen Sie ein Schild "Plündern verboten oder ich rufe die Polizei!"... Aber was tun, wenn die "Kulturbereicherer" nicht genug deutsch können? (Vielleicht hilft dann ein Schild in 65 Sprachen, wäre da nicht noch die Analphabeten)

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%