Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EZB-Attacke auf Sparkassen Harter Vorwurf, dünne Daten

Eine Studie der Europäischen Zentralbank unterstellt den Sparkassen gezielte Einflussnahme auf Landesregierungen. Der Vorwurf ist pikant. Es gibt jedoch ein Problem: Die Datengrundlage ist nicht verfügbar.
Die Europäische Zentralbank kritisiert die Sparkassen. Quelle: dpa
Euro-Skulptur

Die Europäische Zentralbank kritisiert die Sparkassen.

(Foto: dpa)

Frankfurt Deutsche Sparkassen und Europäische Zentralbank (EZB) werden so schnell nicht wieder beste Freunde. Zu oft haben die kommunalen Banker der Notenbank vorgeworfen, mit ihren niedrigen Zinsen die Sparer und damit auch das Geschäftsmodell der Sparkassen zu ruinieren. Zu oft hat EZB-Präsident Mario Draghi gekontert, manche Kreditinstitute müssten eben ihr Geschäftsmodell überdenken, im Übrigen sei er für den stabilen Geldwert verantwortlich und nicht für das Wohlergehen der Sparer.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: EZB-Attacke auf Sparkassen - Harter Vorwurf, dünne Daten