Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

FDIC-Chefin Schlanker und transparenter – Jelena McWilliams räumt bei US-Bankenregulierer auf

Die Chefin des US-Bankenregulierers FDIC, Jelena McWilliams, will mehr Transparenz in der Behörde – und sie insgesamt schneller machen.
Kommentieren
Die Chefin der FDIC bricht mit alten Konventionen. Quelle: Bloomberg
Jelena McWilliams

Die Chefin der FDIC bricht mit alten Konventionen.

(Foto: Bloomberg)

New YorkWährend der Finanzkrise hat sie die Konsequenzen von schlechten Regulierungsvorschriften in Nahaufnahme miterlebt. Jelena McWilliams, studierte Juristin, arbeitete 2008 für die US-Notenbank Federal Reserve, die gleichzeitig ein wichtiger Aufseher großer Banken ist. Williams Aufgabe war es, neue Regeln zum Schutz der Verbraucher aufzustellen.

Um ein Gefühl für die Lage zu bekommen, beantwortete sie regelmäßig das Sorgentelefon der Fed. „Dramatische Anrufe, in denen jemand sagt ‚Mein Mann hat seinen Job verloren, ich glaube er will sich etwas antun‘ waren keine Seltenheit“, erinnert sich McWilliams in einem Interview mit dem Branchenblatt „American Banker“. Das hat sie geprägt.

Heute sitzt die 45-Jährige an einer zentralen Verbindungsstelle zwischen Verbrauchern und dem Finanzsystem. Sie leitet den Einlagensicherungsfonds FDIC, der ebenfalls ein wichtiger Bankenaufseher ist und vor allem kleine und mittelgroße Finanzinstitute reguliert.

Keine neue Krise

Die Republikanerin, die seit Juni die Behörde führt, hat sich dabei viel vorgenommen: Sie will Verbraucher weiterhin schützen – und verhindern, dass sich die Krise aus dem Jahr 2007 wiederholt. Gleichzeitig will sie die Behörde schlanker machen, sich von unnötigen Regulierungen trennen und Prozesse beschleunigen. Erst am Mittwoch hat sie eine groß angelegte Transparenz-Initiative gestartet.

Künftig wird die FDIC auf ihrer Webseite protokollieren, wie schnell sie Genehmigungen für neue Bank-Lizenzen erteilt, wie sich die Wartezeiten für Anrufe im Call-Center entwickeln und wie lange es dauert, bis die Behörde auf Widersprüche der Finanzinstitute reagiert.

Williams, die im Alter von 18 Jahren aus dem ehemaligen Jugoslawien in die USA kam, wird bei ihrer Arbeit von einer persönlichen Erfahrung angetrieben. Die Bank ihrer Eltern ging im Krieg Pleite, die Ersparnisse waren über Nacht weg. „Einlagensicherung ist für mich nicht selbstverständlich“, sagt sie. Doch sie sei fest entschlossen, die FDIC so zu gestalten, dass sie so gut wie möglich funktioniert.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: FDIC-Chefin - Schlanker und transparenter – Jelena McWilliams räumt bei US-Bankenregulierer auf

0 Kommentare zu "FDIC-Chefin: Schlanker und transparenter – Jelena McWilliams räumt bei US-Bankenregulierer auf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.