Finanzaufsicht Bafin schafft neue Einheit für Krisenbanken

Mit einer spezialisierten Eingreiftruppe bereitet sich die Behörde auf Schieflagen von Geldhäusern vor. Diese könnten bei einer schlechteren Konjunktur zur Gefahr werden.
Kommentieren
Bafin schafft neue Einheit für Krisenbanken Quelle: dpa
Bafin

Die deutsche Finanzaufsicht baut derzeit eine neue Einheit für die intensive Betreuung angeschlagener Banken auf.

(Foto: dpa)

Frankfurt
Die schwache Entwicklung vieler deutscher Banken ist nicht nur für Investoren ein Ärgernis. Auch bei der Finanzaufsicht Bafin wächst die Sorge, dass im Falle eines Wirtschaftsabschwungs eine steigende Zahl an Geldhäusern Probleme bekommt.

„Es ist ein Szenario denkbar, in dem die Konjunktur schwächelt, deshalb mehr Kredite ausfallen und gleichzeitig die Zinsen nochmals sinken“, warnt der oberste Bafin-Bankenaufseher Raimund Röseler im Gespräch mit der „Wirtschaftswoche“. „Wir rechnen damit, dass in diesem Fall in den kommenden Jahren mehr Banken Probleme bekämen.“

Im beschriebenen Szenario würden die Erträge der Geldhäuser weiter sinken, während die Institute gleichzeitig ihre Risikovorsorge für notleidende Kredite erhöhen müssten. Das könnte einige Finanzinstitute vor große Probleme stellen. Denn aktuell profitieren die Banken davon, dass in Deutschland wegen der stabilen konjunkturellen Lage nur sehr wenige Kredite ausfallen.

Bei der Commerzbank hat sich die Risikovorsorge im ersten Halbjahr deshalb beispielsweise mehr als halbiert auf 161 Millionen Euro. Im Gesamtjahr rechnet die zweitgrößte deutsche Privatbank jetzt nur noch mit einer Risikovorsorge von unter 500 Millionen Euro – das sind 100 Millionen Euro weniger als noch im Februar. Insgesamt gelten bei der Frankfurter Bank aktuell nur 0,9 Prozent aller Darlehen als ausfallgefährdet – das ist im europäischen Vergleich ein extrem niedriger Wert.

Bei der Deutschen Bank sank die Risikovorsorge im Kreditgeschäft im ersten Halbjahr um 14 Prozent auf 183 Millionen Euro. Andere Institute wie die BayernLB konnten zum Jahresstart sogar mehr Risikovorsorge auflösen, als sie neu bilden mussten. Doch die Zeit der sehr geringen Ausfallraten wird nicht ewig weitergehen – das ist den Banken genauso bewusst wie der Finanzaufsicht.

„Deutsche Banken hinken internationalen Großbanken längst hinterher“

Unpopuläre Maßnahmen

Um für ein Krisenszenario mit steigenden Kreditausfällen und sinkenden Zinsen gewappnet zu sein, will die Bafin nun innerhalb der Bankenaufsicht ihre Kräfte bündeln. Einige organisatorische Details sind noch offen. Aber im Kern geht es darum, dass sich eine Art Eingreiftruppe mit Mitarbeitern, die viel Erfahrung im Umgang mit kriselnden Banken haben, künftig intensiv um angeschlagene Geldhäuser kümmert.

„Sie soll sicherstellen, dass die betroffenen Institute wirksam gegensteuern und auch unpopuläre Maßnahmen wirklich umsetzen“, sagte Röseler. Mögliche Sanktionen sind der Verzicht auf die Ausschüttung von Boni und Dividenden.

Die neue Eingreiftruppe der Bafin wird vermutlich in erster Linie bei angeschlagenen Privatbanken aktiv werden. Denn Sparkassen und Genossenschaftsbanken regeln Schieflagen von Instituten meist innerhalb ihres Verbundes. Für große Institute wie die Deutsche Bank und die Commerzbank ist federführend die EZB-Bankenaufsicht zuständig.

Startseite

Mehr zu: Finanzaufsicht - Bafin schafft neue Einheit für Krisenbanken

0 Kommentare zu "Finanzaufsicht: Bafin schafft neue Einheit für Krisenbanken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%