Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Finanzbranche Banken erwarten Jobabbau

Das Branchennetzwerk IFD hält den Arbeitsplatzabbau in der Bankenbranche für unvermeidbar. Die deutschen Geldinstitute seien international zurückgefallen, Zusammenschlüsse seien nötig. Die Gewerkschaft Verdi warnt: Zehntausende von Jobs könnten bedroht sein.
IFD: Zusammenschlüsse nötig. Foto: AP Quelle: ap

IFD: Zusammenschlüsse nötig. Foto: AP

(Foto: ap)

FRANKFURT. Die Initiative Finanzstandort Deutschland (IFD) hält bei einer Konsolidierungswelle Arbeitsplatzverluste im Bankgewerbe für unvermeidbar. "Es ist klar, dass das Abschöpfen der Effizienzpotenziale auch mit einem kurzfristigen Beschäftigungsabbau einhergeht", sagte Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise, der die IFD vertritt, gestern. Deutschlands Banken seien international zurückgefallen. Zusammenschlüsse seien nötig, um langfristig wieder starke Spieler und damit neue Stellen zu schaffen.

Heise wollte sich nicht dazu äußern, wie hoch die Arbeitsplatzverluste ausfallen könnten. Derzeit steht unter anderem das Citibank-Privatkundengeschäft hierzulande zum Verkauf, zudem gilt die Abspaltung der Postbank aus dem Post-Konzern als wahrscheinlich. Und schließlich verhandeln Finanzkreisen zufolge Dresdner Bank und Commerzbank über einen Zusammenschluss. Der Gewerkschaft Verdi zufolge könnten Zehntausende von Stellen auf der Kippe stehen. Deutschlandweit sind rund 580 000 Mitarbeiter im Finanzsektor beschäftigt.

Heise deutete Skepsis an, ob die Politik tatsächlich größeren Stellenstreichungen tatenlos zusehen würde. Zwar sei die Erkenntnis vorhanden, dass Zusammenschlüsse unumgänglich seien, sagte er. "Die Frage ist, inwieweit sie ein Jahr vor der Bundestagswahl zum Tragen kommt."

Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Turbulenzen an den Märkten dämpfte die IFD. "Die Kreditkrise und ihre Auswirkungen werden auch im Jahr 2008 das beherrschende Thema an den Finanzmärkten sein", hieß es. Allerdings habe die Furcht vor einem Zusammenbruch des Finanzsystems klar abgenommen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%