Die aufflammende Krise in Italien setzt die Geldhäuser europaweit unter Druck. Experten warnen, Banken könnten in einen negativen Sog geraten.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist keine Frage ob der Euro zerfällt, die Frage ist nur wann. Schon jetzt zeigt sich das die Schulden nicht getragen werden können. Also Ende des Euro und Ende der betrügerischen EZB!

  • Wenn die EZB 250 Mrd italienische Schulden streicht, brechen alle Dämme.
    Andere Schuldenkönige werden mit recht, das auch für sich verlangen.
    Eigentlich müßte, quer Beet, allen Eurostaaten Schulden entsprechend ihrem Gewicht
    Schulden erlassen werden. Es beginnt eine neue Wirtschaftslehre. Schulden sind
    Guthaben und ein Pferd kann zum Zentralbankpräsidenten ernannt werden.

Mehr zu: Finanzbranche - So gefährdet die politische Krise in Italien die europäischen Banken

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%