Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Finanzdienstleister Wells Fargos Suche nach neuem Chef noch lange nicht beendet

Der Nachfolger für den zurückgetretenen Tim Sloan steht noch nicht fest. Wunschkandidaten von Wells Fargo haben bereits abgewunken, denn der Chefposten ist unbeliebt.
Kommentieren
Die US-Bank Wells Fargo belegt Platz 10. Quelle: Reuters
Wells Fargo

Die US-Bank Wells Fargo belegt Platz 10.

(Foto: Reuters)

San FranciscoDer US-Finanzdienstleister Wells Fargo hat weiterhin Probleme einen Nachfolger für den Chefposten zu finden. Der im März zurückgetretene Tim Sloan soll – wenn es nach Wells Fargo geht – durch Gordon Smith ersetzt werden.

Der Co-Präsident von JP Morgan scheint allerdings kein Interesse an dem Posten zu haben. Insidern zufolge habe er den Verantwortlichen von Wells Fargo gesagt, er wolle weiterhin bei JP Morgan bleiben.

Mit PNC-Chef William Demchak und Ex-U.S.-Bancorp-Chef Richard Davis hatte Wells Fargo zwei weitere Top-Kandidaten auf seiner Liste. Doch auch die beiden Banker haben abgesagt, Sloan als Chef von Wells Fargo zu beerben.

Zugegebenermaßen ist der Chefposten bei Wells Fargo mit viel Arbeit verbunden: Auf der Agenda des Geldhauses steht, die wichtigsten Sparten der Bank wieder zum Laufen zu bekommen. Nach dem Fake-Account-Skandal im Jahre 2016 gilt es aber vor allem, das Image von Wells Fargo wieder geradezurücken.

In der Regel kümmern sich Banken und Unternehmen bereits Jahre im Voraus um die Nachfolge ihrer CEOs. James Dimon, Chef von JP Morgan, hat daher auch die fehlende Zukunftssicherheit bei Wells Fargo kritisiert: „Für ein Unternehmen ist es meiner Meinung nach unverantwortlich, einen CEO gehen zu lassen, ohne einen Plan für die Zukunft zu haben“.

Nicht zuletzt wird die Suche von den Aktionären beeinflusst. Darunter auch Warren Buffett, der mit seiner Bank Berkshire Hathaway neun Prozent an Wells Fargo hält. Buffett hat klare Vorstellungen vom neuen CEO: Er solle nicht von der Wall Street kommen – und auch nicht von JP Morgan oder Goldman Sachs.

Mehr: Wells-Fargo-Chef Tim Sloan tritt wegen politischen Drucks zurück.

Startseite

Mehr zu: Finanzdienstleister - Wells Fargos Suche nach neuem Chef noch lange nicht beendet

0 Kommentare zu "Finanzdienstleister: Wells Fargos Suche nach neuem Chef noch lange nicht beendet"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote