Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Dax-Kurve

Bei einem günstigen Marktumfeld und der Aussicht auf einen höheren Preis könnte EQT einen Börsengang einem Verkauf vorziehen

(Foto: dpa)

Finanzinvestor EQT bereitet offenbar Verkauf oder Börsengang von Visum-Dienstleister VFS Global vor

Insidern zufolge will der Finanzinvestor EQT den Visum-Dienstleister VFS Global verkaufen. Als Alternative soll ein Börsengang angedacht sein.
Kommentieren

Frankfurt, Zürich Der Finanzinvestor EQT bringt Insidern zufolge den Verkauf des Visum-Dienstleisters VFS Global auf den Weg. Die aus dem Schweizer Reisekonzern Kuoni hervorgegangene Gesellschaft könnte demnach auf einen Wert von zwei bis 2,5 Milliarden Franken kommen.

Erste Gespräche mit Interessenten fänden bereits statt. Bis Ende Februar solle die Verkaufsdokumentation mit den Zahlen zum Geschäftsjahr 2018 verschickt werden. Als Interessenten für die Firma mit Hauptsitz in Dubai kämen vor allem andere große Private-Equity-Gesellschaften und Staatsfonds in Frage. Bei einem günstigen Marktumfeld und der Aussicht auf einen höheren Preis könnte die schwedische EQT allerdings einen Börsengang einem Verkauf vorziehen, hieß es. Mit der Organisation der Transaktion sei die Investmentbank Lazard betraut worden.

VFS ist weltweit in 141 Ländern tätig und wickelt in 2834 Antragszentralen im Auftrag von Regierungen die Vergabe von Visa ab. Die Gesellschaft mit knapp 10.000 Mitarbeitern dürfte laut den Insidern 2018 auf ein operatives Ergebnis von rund 160 Millionen Franken kommen. Wachstumspotenzial sieht VFS bei Arbeitsbewilligungen und Fahrausweisen. Einer der Wettbewerber ist die zur französischen Teleperformance gehörende TLScontact.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Finanzinvestor: EQT bereitet offenbar Verkauf oder Börsengang von Visum-Dienstleister VFS Global vor"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote