Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Finanzkrise Aegon begleicht seine Schulden beim Staat

Aegon hat seine Schulden beim niederländischen Staat abbezahlt. Der Versicherer aus den Niederlanden hat zuletzt 1,125 Milliarden Euro an die Staatskasse bezahlt. Jetzt können die Anleger wieder eine Dividende erwarten.
Kommentieren
Die Anleger von Aegon können bald wieder eine Dividende erwarten. Quelle: dpa

Die Anleger von Aegon können bald wieder eine Dividende erwarten.

(Foto: dpa)

Amsterdam Der niederländische Versicherer Aegon hat die Rückzahlung der in der Finanzkrise erhaltenen Staatshilfe abgeschlossen. Damit ist der Weg für seit längerem geplante Zukäufe frei. Im Fokus sei besonders der spanische Sparkassensektor sowie Osteuropa, Asien und Lateinamerika, sagte Bankchef Alex Wynaendts am Mittwoch.

Vorrang habe jedoch der Ausbau des bestehenden Geschäfts. Anleger können zudem wieder mit einer Dividende rechnen. Aegon überwies zuletzt 1,125 Milliarden Euro an die Staatskasse. Anfang des Jahres hat der Versicherer mehr als 900 Millionen Euro bei einer Kapitalerhöhung eingesammelt und damit bereits einen Teil der staatlichen Unterstützung beglichen. Insgesamt zahlte Aegon 4,1 Milliarden Euro zurück.

 

Finance Briefing
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Finanzkrise: Aegon begleicht seine Schulden beim Staat"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote