Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Finanzsektor Italienische Bank Carige benötigt offenbar mehr Geld als bisher erwartet

Einem Insider zufolge benötigt die Krisenbank rund 800 Millionen Euro an frischem Kapital. Anfang des Jahres war das Institut unter Zwangsverwaltung gestellt worden.
Kommentieren
Zuletzt waren mehrere Anläufe zur Rettung des Instituts gescheitert. Quelle: AFP
Schriftzug der Bank Carige

Zuletzt waren mehrere Anläufe zur Rettung des Instituts gescheitert.

(Foto: AFP)

RomDie Kapitallücke der italienischen Krisenbank Carige hat sich einem Insider zufolge vergrößert. Die Bank brauche nun rund 800 Millionen Euro an frischem Kapital, sagte die mit der Angelegenheit vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Bislang war der Kapitalbedarf des Geldhauses aus Genua auf 630 Millionen Euro beziffert worden.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte Carige Anfang des Jahres unter Zwangsverwaltung gestellt. In den vergangenen Monaten wurde um eine Rettung des Instituts gerungen, doch mehrere Anläufe sind gescheitert. Erst am Montag hatte der von den italienischen Banken getragene Einlagensicherungsfonds FITD einen Rettungsplan des Finanzinvestors Apollo abgelehnt. Anfang Mai waren Verhandlungen mit dem US-Vermögensverwalter Blackrock über eine Kapitalspritze gescheitert.

Jetzt prüft der FITD einen Rettungsplan, bei dem sowohl privates Kapital als auch Geld des Staates fließen soll. Der Einlagensicherungsfonds hatte Carige im November mit 320 Millionen Euro gestützt, indem er einen Hybridbond kaufte. Dieser solle nun in Eigenkapital gewandelt und die italienischen Banken de facto Anteilseigner von Carige werden, sagten zwei Insider.

Doch damit lasse sich nicht einmal die Hälfte des Kapitalbedarfs von inzwischen rund 800 Millionen Euro decken, sagte einer von ihnen. Italienische Medien berichteten am Dienstag, der Staat könne 100 bis 200 Millionen Euro beisteuern. Vom Finanzministerium war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Eine Rettung durch den Staat ist aber auch in Italien umstritten. Als sie noch in der Opposition waren hatten die populistische 5-Sterne-Bewegung und die Lega, die heute die Regierung stellen, staatliche Bankenrettungen scharf kritisiert.

Mehr: Die Regierung in Rom plant die Ausgabe geldähnlicher Schuldverschreibungen. Warum sich Europa vor den sogenannten „Mini-Bots“ fürchtet, lesen Sie hier.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Finanzsektor - Italienische Bank Carige benötigt offenbar mehr Geld als bisher erwartet

0 Kommentare zu "Finanzsektor: Italienische Bank Carige benötigt offenbar mehr Geld als bisher erwartet"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote