Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fineco UniCredit will Teile von Direktbanktochter an Börse bringen

Italiens Bank UniCredit will ihre Direktbanktochter Fineco bis Ende Juli zu Teilen an die Börse bringen. Damit will sie die Kapitaldecke vor dem EZB-Stresstest stärken und die Bilanz aufpolieren.
Kommentieren
Die UniCredit in Mailand. Quelle: Reuters

Die UniCredit in Mailand.

(Foto: Reuters)

Mailand Italiens größtes Geldhaus UniCredit will 25 bis 35 Prozent seiner Direktbanktochter Fineco an die Börse bringen. Dies solle bis Ende Juli geschehen, sagte UniCredit-Chef Federico Ghizzoni in einem am Montag veröffentlichten Interview der Zeitung „CorrierEconomia“. Er bestätigte damit im Kern Informationen der Nachrichtenagentur Reuters von Anfang April. Die Hypovereinsbank-Mutter will vor dem europaweiten Stresstest durch die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Kapitaldecke stärken und die Bilanz aufpolieren.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Fineco: UniCredit will Teile von Direktbanktochter an Börse bringen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.