Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fintech Zahlungsdienstleiser Go Cardless sammelt 70 Millionen Euro ein

Im starken Wettbewerb der Online-Zahlungsdienstleister erhält das britische Unternehmen nun prominente Unterstützung: Google Ventures steigt bei Go Cardless ein.
Kommentieren
Der Markt der Zahlungsdienstleister ist hart umkämpft. Quelle: Moment/Getty Images
Go Cardless erhält 70 Millionen Euro

Der Markt der Zahlungsdienstleister ist hart umkämpft.

(Foto: Moment/Getty Images)

FrankfurtDer britische Zahlungsdienstleister Go Cardless sammelt knapp 70 Millionen Euro frisches Geld ein. Das Geld stammt unter anderem von Google Ventures, dem Investmentarm der Google-Mutter Alphabet. Go Cardless will sich in dem umkämpften Markt der Online-Zahlungsdienstleister mit einer simplen Bezahlart behaupten, der Lastschrift.

Das Finanz-Start-up konzentriert sich dabei auf wiederkehrende Zahlungen, zum Beispiel dem Bezahlen von Abos. Go-Cardless-Chef Hiroki Takeuchi geht davon aus, dass für viele Unternehmen das Einziehen von Lastschriften viel aufwändiger ist, als es sein müsste. Er will diese Dienstleistung besonders auch Firmen anbieten, die in verschiedenen Ländern Kunden haben – als „globales Netzwerk“ für Lastschriften.

Unter Zahlungsdienstleistern herrscht harte Konkurrenz. Rund ein Dutzend Unternehmen bieten Onlinehändlern an, verschiedene Bezahlmethoden – wie den Online-Bezahldienst Paypal, Kreditkarte und Lastschrift – zu integrieren und die Zahlungen abzuwickeln.

Mit den frischen Mitteln will Go Cardless auch in Deutschland wachsen. Erst kürzlich hat das Unternehmen ein Büro in München eröffnet. Profitieren könnte Go Cardless in Europa auch davon, dass im Zuge der EU-Richtlinie PSD2 Lastschrift beim Online-Shopping populärer werden dürfte.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Fintech - Zahlungsdienstleiser Go Cardless sammelt 70 Millionen Euro ein

0 Kommentare zu "Fintech: Zahlungsdienstleiser Go Cardless sammelt 70 Millionen Euro ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.