Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Folgen der Ukraine-Krise Raiffeisen Bank halbiert Gewinn

Die Auseinandersetzung zwischen der Ukraine und Russland setzt der österreichischen Raiffeisenbank zu. Der Nettogewinn hat sich fast halbiert. 2015 könnte für die Bank ein düsteres Jahr werden.
Kommentieren
Die österreichische Bank hat große Engagements in der Ukraine und Russland. Das wird ihr nun zum Verhängnis. Quelle: dpa
Raiffeisen Bank

Die österreichische Bank hat große Engagements in der Ukraine und Russland. Das wird ihr nun zum Verhängnis.

(Foto: dpa)

Wien Die Raiffeisen Bank International hat im ersten Quartal wegen Verlusten in der Ukraine und Ungarn und geringeren Erträgen in Russland einen Gewinneinbruch verbucht. Das Nettoergebnis halbierte sich nahezu auf 83 Millionen Euro, wie die Bank am Donnerstag mitteilte. Damit lag das Ergebnis aber über den Erwartungen von Analysten. Den Ausblick für das laufende Jahr bekräftigte das vor einem Umbau stehende Institut: Unter dem Strich könne 2015 noch ein Verlust stehen, weil ein Großteil der Restrukturierungskosten noch im laufenden Jahr gebucht werde. Die harte Kernkapitalquote lag Ende März bei 9,9 Prozent.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Folgen der Ukraine-Krise: Raiffeisen Bank halbiert Gewinn"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.