Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Folgen der US-Finanzkrise US-Regierung rettet Pleitekandidat AIG

In einer dramatischen Wende hat die US-Notenbank Fed am Dienstagabend dem schwer angeschlagenen Versicherungsriesen AIG einen dringend benötigten Kredit von 85 Milliarden Dollar zugesagt. Mit der AIG-Rettung hat die US-Regierung mittlerweile insgesamt 900 Mrd. Dollar auf den Tisch gelegt, um die Finanzkrise in den Griff zu kriegen.
Neue Hoffnung für den taumelnden Finanzriesen AIG kommt jetzt von der US-Regierung. Foto: Reuters Quelle: Reuters

Neue Hoffnung für den taumelnden Finanzriesen AIG kommt jetzt von der US-Regierung. Foto: Reuters

(Foto: Reuters)

NEW YORK. Der Kredit sei durch Bedingungen abgesichert, „mit denen die Interessen der US-Regierung und der amerikanischen Steuerzahler“ berücksichtigt würden, hieß es in der Mitteilung der Notenbank. Die Federal Reserve bekommt dafür die Option auf eine 79,9-prozentige Beteiligung. Der Kredit hat eine Laufzeit von 24 Monaten und wurde vergeben, nachdem Bemühungen gescheitert waren, frische Mittel für AIG bei den Investmentbanken Goldman Sachs und J.P.Morgan zu bekommen.

Ein Bankrott des Versicherers könne die wegen der Finanzmarktkrise bereits angeschlagenen Märkte untergraben, begründete die Fed ihre Entscheidung weiter. Das Weiße Haus erklärte, man unterstütze den Rettungsplan. Die angekündigten Schritte sollten die Finanzmärkte stabilisieren und den Schaden für die Wirtschaft begrenzen, sagte Sprecher Tony Fratto. Auch Finanzminister Henry Paulson erklärte, er stehe hinter dem Megakredit

Noch am Wochenende hatte die Regierung der Investmentbank Lehman Brothers weitaus geringere Summen an staatlicher Hilfe verweigert, um einen Schlussstrich unter die Serien von Bankenrettungen mit Steuergeldern zu ziehen. Lehman hatte am Montag Insolvenz angemeldet. Die darauffolgenden Verwerfungen an den Märkten konnte AIG offenbar nicht überstehen.

Seit Montagmittag hatte die US-Regierung mit AIG und den großen US-Finanzinstituten um eine private Lösung gerungen. Diese war angesichts der Größe des Problems und weil die meisten Geldhäuser selbst unter der Krise leiden, nicht zu Stande gekommen.

AIG erlitt in der ersten Jahreshälfte einen dramatischen Umsatzeinbruch und erwirtschaftete mit knapp 34 Milliarden Dollar 45 Prozent weniger als im Vorjahr (knapp 62 Milliarden). Der Aktienkurs war zu Handelsbeginn an der Wall Street am Dienstag um 63 Prozent auf nur noch 1,74 Dollar abgestürzt. Im vergangenen Jahr hatte das Papier über 70 Dollar erreicht.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen