Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Forderungen aus Enron-Pleite belasten Gewinneinbruch bei Credit Suisse

Die Credit Suisse (CS) hat im zweiten Quartal überraschend einen Gewinneinbruch hinnehmen müssen. Als Hauptgrund dafür nannte die Schweizer Großbank Rückstellungen für Rechtsfälle.

HB ZÜRICH. Der Gewinn des Bankkonzerns wegen weiterer Rückstellungen für Rechtsfälle auf 919 Mill. sfr gesunken von 1,457 Mrd. in der entsprechenden Vorjahresperiode und 1,910 Mrd. im ersten Quartal dieses Jahres und hat damit die Analystenerwartungen klar verfehlt. CS erhöhte die Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten laut Angaben vom Mittwoch um 960 Mill. sfr vor Steuern oder 624 Mill. sfr nach Steuern.

CS hält die Rückstellungen von nun insgesamt 1,4 Mrd. sfr für private Rechtsstreitigkeiten etwa im Zusammenhang mit Enron, gewissen IPO-Zuteilungspraktiken oder der Unabhängigkeit von Analysten vorerst für ausreichend. „Wir glauben, basierend auf unseren jetzigen Schätzungen, dass die derzeitigen Reserven vorerst adäquat sind“, sagte Finanzchef Renato Fassbind bei einer Telefonkonferenz.

Die Rückstellung überschattete eine sonst solide Geschäftsentwicklung. Der Nettoneugeldzufluss im Private Banking betrug laut CS-Angaben im zweiten Quartal 12,8 Mrd. sfr. Für die ganze Gruppe lag der Zufluss bei netto 16,2 Mrd. sfr. Die vom Konzern verwalteten Vermögen erreichten per Ende Juni 1341 Mrd. sfr nach 1272 Mrd. per Ende März.

Mit Blick auf das Gesamtjahr erklärte Credit Suisse, die seit Juni festzustellende Erholung der Kundenaktivitäten im Bankgeschäft dürfte sich fortsetzen. Und die Aktienmärkte dürften sich nach einer kurzfristigen Korrektur des kürzlich erfolgten Aufschwungs in der zweiten Jahreshälfte wieder nach oben bewegen.

Finanzchef Fassbind sagte, dass die Gruppe an den Ertragszielen festhalte; im Jahr 2007 werden acht Mrd. sfr Reingewinn angestrebt. Darin seien positive Auswirkungen aus der laufenden Reorganisation nicht enthalten. Angaben dazu, wann sich die Reorganisation der Gruppe positiv auf das Ergebnis auswirken wird, wollte Fassbind nicht machen. Pläne für Grossakquisitionen habe CS Group nicht, so der Finanzchef weiter.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen