Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Frankfurter Geldhaus Deutsche Bank zahlt 500.000 Dollar Bußgeld an US-Börsenaufsicht

Ein Streit mit der SEC um Hedgefonds-Geschäfte kostet der Deutschen Bank eine halbe Million Dollar. Das Frankfurter Geldhaus stimmte einem Vergleich zu.
Kommentieren
Nach Aussagen der Deutschen Bank sind Angaben zum Auswahlverfahren von Hedgefonds aktualisiert worden. Quelle: AFP
Deutsche Bank

Nach Aussagen der Deutschen Bank sind Angaben zum Auswahlverfahren von Hedgefonds aktualisiert worden.

(Foto: AFP)

Washington/New York Die Deutsche Bank zahlt wegen angeblicher Regelverstöße bei Geschäften mit Hedgefonds 500.000 Dollar Bußgeld an die US-Börsenaufsicht SEC. Einen entsprechenden Vergleich gab die Behörde am Donnerstag (Ortszeit) in Washington bekannt.

Die SEC hatte die Vermögensverwaltung der Deutschen Bank beschuldigt, Hedgefonds für Klienten auszuwählen, die die Verwaltungsgebühren mit ihr teilen. Diese Praxis sei nicht korrekt offengelegt worden.

Die Deutsche Bank habe die Angaben zum Auswahlverfahren von Hedgefonds inzwischen aktualisiert und erweitert, um mehr Transparenz zu gewährleisten, sagte ein Unternehmenssprecher in New York.

Finance Briefing
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Frankfurter Geldhaus: Deutsche Bank zahlt 500.000 Dollar Bußgeld an US-Börsenaufsicht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote