Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fraspa steigert operatives Ergebnis

In den ersten fünf Monaten dieses Jahres hat die Frankfurter Sparkasse (Fraspa) Bankenkreisen zufolge ihr operatives Ergebnis deutlich gesteigert. Die Zahlen sollen am Montag vorgelegt werden.

HB FRANKFURT. „Das Betriebsergebnis vor Risikovorsorge ist in den ersten fünf Monaten deutlich zweistellig zum Vorjahreszeitraum angestiegen“, erfuhr Reuters am Freitag aus den Kreisen. Gespeist sei der Zuwachs aus einem starken Privatkundengeschäft, während das Firmenkundengeschäft weiter zurückgefahren werde. Deutschlands viertgrößte Sparkasse habe vor allem von starken Mittelzuflüssen in Höhe von mehr als 300 Millionen Euro im Wertpapier- und Geldmarktsparbereich profitiert. Daher habe der Provisionsüberschuss sehr deutlich zugelegt. Die Risikovorsorge für faule Kredite liege im Zeitraum Januar bis Mai deutlich unter den Vergleichswerten aus dem Vorjahr und auch unterhalb den internen Planungen.

Am Montag wolle die Fraspa die Zahlen der Öffentlichkeit vorlegen, hieß es in den Kreisen weiter. Zuletzt hatte die Fraspa Ende April - nach den hohen Wertberichtigungen für 2003 - ein ausgeglichenes Ergebnis für dieses Jahr in Aussicht gestellt, ohne auf Gewinnrücklagen und Reserven zurückgreifen zu müssen. Ein Fraspa-Sprecher wollte die Reuters-Informationen am Freitag nicht kommentieren.

Der Verwaltungsrat der Fraspa wird am Montag tagen und sich unter anderem mit dem Geschäftsbericht für 2003 beschäftigen, um den es in den vergangenen Monaten viel Wirbel gegeben hat. Denn nach dem Abschied des langjährigen Fraspa-Chefs Klaus Wächter im Dezember 2003 waren plötzlich neue Kreditrisiken aufgetaucht. Die zusätzlichen Wertberichtigungen in dreistelliger Millionenhöhe konnten schließlich nur durch Rücklagen und stille Reserven ausgeglichen werden. Daraufhin war es in Vorstand und Verwaltungsrat zu zahlreichen Personalveränderungen gekommen.

Die Frankfurter Sparkasse ist ein wirtschaftlicher Verein. Sie gehört zu 40 Prozent der Stadt Frankfurt und zu 60 Prozent der Polytechnischen Gesellschaft, einem Zusammenschluss von mehr als 300 Frankfurter Bürgern. Die Polytechnische Gesellschaft wird nach Angaben des Fraspa-Sprechers am Montag einen neuen Vorsitzenden wählen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite