Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Ehemalige und amtierende Vorstände der Deutschen Bank sollen Aktiengeschäfte auf Kosten der Steuerzahler zu verantworten haben. Die Ermittlungen laufen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Jene die das Problem verursachen werden nie Teil der Lösung sein.
    Solche windigen Geschäfte waren eben keine Fehler die passieren, sondern geplante Konstrukte, Sabotage am Unternehmen, mit nachfolgenden riesigen Strafen und Rechtskosten.
    Dazu gehört auch die Bonuskultur der Deutschen Bank, als zusätzliche Triebkraft.
    Und natürlich auch solch ein Dummkopf wie ich, der die Rechnung über Kapitalerhöhungen und Kursverluste bezahlt.

Mehr zu: Garth Ritchie - Vize-Chef der Deutschen Bank äußert sich zu Ermittlungen im Cum-Ex-Skandal

Serviceangebote