Die Volks- und Raiffeisenbanken passen ihre Gebühren an und dünnen das Filialnetz aus. Die Kosten tragen die Kunden.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das wird sich in den nächsten Jahren noch verstärken. Die deutschen Banken haben eine sehr niedrige EK-Rendite und verdienen auch pro Kunde im internationalen Vergleich mit am wenigsten. Das ist auch der großen Konkurrenz in D geschuldet. Diese wird durch Fintechs in Zukunft noch stärker werden. Der Kunde wird mehr zahlen müssen, sonst kann es sein, dass er in einem größeren Umkreis keine Bankfiliale mehr findet. Daran können auch bankenfeindliche Richter nichts ändern. Und im Internetbanking werden wir dann wohl auch nicht mehr nur mit unseren Daten zahlen.

  • No free lunch - wer soll es denn sonst bezahlen, wenn nicht die Kunden. Im uebrigen ist
    die Volksbank eine Genossenschaft, die den Kunden gehoert.

  • Das ist nicht dem Kundenverhalten geschuldet, sondern einer Nachahmung der Tabakindustrie.
    Weniger Raucher - höhere Preise - Gewinne werden gehalten. Über das Andere, was sonst noch nicht ganz passt, lassen wir uns hier mal nicht aus.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%