Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gefahren durch die Finanzmärkte Das Irrationale bändigen

Die Finanzmärkte haben sich in den vergangenen Jahrzehnten weitaus dynamischer entwickelt, damit stiegen jedoch auch die Gefahren. Wie kann man sie stabilisieren? Ein Algorithmus könnte die Lösung sein. Ein Gastbeitrag.
  • Julian Nida-Rümelin und Albrecht von Müller
Es besteht kein Zweifel daran, dass die Weltfinanzmärkte in den letzten Jahrzehnten zwar weitaus dynamischer, damit aber auch gefährdeter wurden. Quelle: Thomas Dashuber - VISUM, Parmenides Stiftung [M]
Julian Nida-Rümelin (l.) und Albrecht von Müller

Es besteht kein Zweifel daran, dass die Weltfinanzmärkte in den letzten Jahrzehnten zwar weitaus dynamischer, damit aber auch gefährdeter wurden.

(Foto: Thomas Dashuber - VISUM, Parmenides Stiftung [M])

Düsseldorf Am 5. Dezember 1996 hielt der damalige Chef der US-Notenbank Fed, Alan Greenspan, vor dem American Enterprise Institute in Washington eine Rede, in der der Ausdruck „irrational exuberance“ („irrationaler Überschwang“) vorkam. Alan Greenspan spekulierte damals, ob unter Umständen ein irrationaler Überschwang die Werte von Kapitalien und Anlagen in inadäquater Weise in die Höhe getrieben haben könnte. Offenkundig in Reaktion darauf fielen die Börsenindizes weltweit um mehrere Prozent.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Gefahren durch die Finanzmärkte - Das Irrationale bändigen