Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldautomaten in Berlin Geht der Hauptstadt bald das Bargeld aus?

Ein Streik bei einem Sicherheitsunternehmen hat für Banken in Berlin und Brandenburg unangenehme Folgen: Kunden bekommen an vielen Geldautomaten kein Bargeld mehr. Eine schnelle Lösung des Konflikts ist nicht in Sicht.
Update: 04.05.2015 - 15:22 Uhr 1 Kommentar
Ein Geldautomat der Deutschen Bank am Wittenbergplatz in Berlin: Nicht nur hier ist das Bargeld ausgegangen.
Leerer Geldautomat

Ein Geldautomat der Deutschen Bank am Wittenbergplatz in Berlin: Nicht nur hier ist das Bargeld ausgegangen.

BerlinDas erste Maiwochenende in Berlin – die Stadt ist voll Touristen, das Wetter hervorragend. Einzig der Gang zur Bank kann die Stimmung der Besucher trüben. Samstagabend, Filiale der Commerzbank am Alexanderplatz: Ein ganzes Bataillon an Geldautomaten steht bereit, doch keine der zehn Maschinen gibt Geld aus. Dasselbe Bild am Sonntag am Wittenbergplatz bei der Deutschen Bank: Sechs Automaten, null Scheine. Am Montag spitzt sich die Lage zu – der Hauptstadt geht das Bargeld aus.

Grund für die Scheinknappheit ist kein technischer Defekt, sondern ein Streik. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bestreikt das Sicherheitsunternehmen Prosegur im Kampf um einen besseren Haustarifvertrag. Laut Verdi sind neben Deutscher Bank und Commerzbank auch Berliner Bank, Postbank und Sparda-Bank sowie einige weitere kleinere Institute betroffen.

Am Morgen brachte eine neuerliche Verhandlungsrunde zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften kein Ergebnis. Eine Lösung im Tarifstreit scheint in weiter Ferne: „Es gibt keinen weiteren Gesprächstermin“, zitiert die Berliner Morgenpost Online Ver.di Sprecher Andreas Splanemann. Man habe einstimmig für die Fortsetzung des Streiks gestimmt.

Nach eigenen Angaben ist Prosegur Marktführer für Geld- und Werttransporte in Deutschland. Laut Tagesspiegel versucht Prosegur die Bargeldversorgung mithilfe von Mitarbeitern aus anderen Regionen, in denen nicht gestreikt wird, zu verbessern. Es seien aber nur wenige Streikbrecher nach Potsdam gekommen, dem Sitz des Unternehmens in der Region, das hier nach Verdis Angaben zufolge rund 350 Mitarbeiter beschäftige, so die Zeitung weiter.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • mdo
Startseite

Mehr zu: Geldautomaten in Berlin - Geht der Hauptstadt bald das Bargeld aus?

1 Kommentar zu "Geldautomaten in Berlin: Geht der Hauptstadt bald das Bargeld aus?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Na und? Berlin ist doch schon immer sowas von Pleite. Da brauchen sie auch kein Bargeld.

Serviceangebote