Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldhaus Aktienkurs der Deutschen Bank fällt auf historischen Tiefststand

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist auf ein neues Allzeittief gefallen. Am Mittwochmorgen notierte das Papier bei 8,76 Euro – ein Trauerspiel mit Vorgeschichte.
Update: 27.06.2018 - 15:31 Uhr 1 Kommentar

„Dax und die Deutsche Bank gehen in die Knie“

FrankfurtEs ist ein Trauerspiel. Der Kursverfall der Deutschen Bank scheint nicht zu stoppen. Am Mittwoch fiel die Aktie des größten heimischen Geldhauses auf ein neues Allzeittief. Am Vormittag sackte der Kurs um 4,5 Prozent auf nur noch 8,76 Euro ab. Damit war die Bank noch weniger wert als während der schweren Vertrauenskrise im Herbst 2016, als die Anleger fürchteten, dass eine milliardenschwere Strafandrohung der US-Justiz das Geldhaus finanziell überfordern könnte.

Zwar stabilisierte sich der Kurs im Folgenden etwas; am Nachmittag notierten die Papiere des größten deutschen Geldhauses bei 9,01 Euro. Doch selbst das entspricht einem Tagesminus von rund 2,1 Prozent.

Ganz offenbar erfüllen sich jetzt die Befürchtungen der skeptischsten Analysten. Die Experten von Société Générale und Barclays sagen sogar einen weiteren Kursrutsch in Richtung acht Euro voraus, weil sie zweifeln, dass der Sanierungskurs der Frankfurter die erhofften Früchte trägt.

Offenbar konnte auch der abrupte Chefwechsel im April, als die Bank sich vom Briten John Cryan trennte und ihn durch den bisherigen Leiter des Privatkundengeschäfts, Christian Sewing, ersetzte, das tiefe Misstrauen der Investoren nicht besänftigen. Seit Sewings Amtsantritt ist die Aktie noch einmal um mehr als 20 Prozent gefallen.

Das größte heimische Geldhaus kämpft mit einer langen Liste von Problemen. Finanzchef James von Moltke fasste die Lage treffend zusammen, als er vor Kurzem von einem Teufelskreis aus sinkenden Einnahmen, zu hohen Kosten, schlechteren Ratings und steigenden Finanzierungskosten sprach. Vorstandschef Sewing hat bereits angekündigt, dass nach dem verpatzten Jahresstart auch das zweite Quartal schlecht lief.

Im Schnitt erwarten die Analysten Einnahmen von 6,0 Milliarden Euro, das wäre ein Minus von 600 Millionen gegenüber dem Vorjahreswert. Beim Gewinn sagen die Experten sogar einen Rückgang von 466 Millionen auf nur noch 143 Millionen Euro voraus.

Nach dem plötzlichen Chefwechsel hatte die Ratingagentur Standard & Poor’s wegen der Risiken durch Sewings Sanierungskurs die Bonitätsnote für das Frankfurter Geldhaus gesenkt und damit die Angst geschürt, dass noch mehr Kunden dem Geldhaus den Rücken zuwenden und sich die Erosion der Einnahmen beschleunigt.

Ein zentraler Grund für das Misstrauen der Investoren ist die Tatsache, dass die Erträge bislang schneller wegbrechen, als die Bank sparen kann. Sewing hat versprochen, die Kosten in diesem Jahr auf 23 Milliarden Euro zu begrenzen, außerdem hat er dem Geldhaus ein neues Sparprogramm verordnet, das mindestens 7000 Stellen kosten wird.

Die Sorgen um die Deutsche Bank lassen sich auch am Markt für sogenannte Credit Default Swaps ablesen, wo sich Investoren gegen den Ausfall von Anleihen absichern können. Dort haben sich die Risikoprämien für das Frankfurter Geldhaus seit Jahresbeginn verdoppelt, die Aufschläge liegen damit aber noch immer rund ein Drittel unter dem Stand der Vertrauenskrise vor knapp zwei Jahren. 

Im Gegensatz zum Herbst 2016 zweifeln die Investoren derzeit nicht an der Tragfähigkeit der Bank, dafür ist vor allem die Kapitalerhöhung von rund acht Milliarden Euro aus dem Frühjahr 2017 verantwortlich, die die Kernkapitalquote des Instituts auf komfortable 13,5 Prozent gehoben hat.

Dieses Mal ist die Deutsche Bank mit ihrer Krise an der Börse auch nicht alleine. Die Commerzbank hat es sogar noch schlimmer erwischt, hier summieren sich die Verluste der vergangenen drei Monate auf rund 25 Prozent, weil sich bei den Investoren nach der Rally im vergangenen Jahr die Erkenntnis durchsetzt, dass auch die Commerzbank Probleme bekommen wird, ihre Ertragsziele zu erfüllen.

Die deutschen Großbanken mögen am stärksten leiden, aber in den vergangenen Wochen und Monaten gerieten alle europäischen Banken an der Börse massiv unter Druck, der Branchenindex für die Euro-Zone gab in den vergangenen drei Monaten um knapp neun Prozent nach. Hinter den Verlusten steckt vor allem die Angst vor einer empfindlichen Abkühlung der Konjunktur, geschürt durch die Angst vor einem Handelskrieg und einem Wiederaufflammen der Euro-Krise.

Selbst die mächtigen US-Institute haben eine lange Verlustserie an der Börse hinter sich. Der Index der Finanzwerte im Börsenbarometer S&P-500 ist inzwischen zwölf Tage in Folge gefallen. Seit dem Hoch im Januar summiert sich das Minus mittlerweile auf zwölf Prozent.

Am Donnerstagabend wird die US-Notenbank die Ergebnisse des zweiten Teils ihres Bankenstresstests vorlegen, der auch darüber entscheidet, wie viel Geld die Institute an die Anleger ausschütten dürfen. Bislang gehen die Analysten von Dividenden und Aktienrückkäufen im Wert von 30 Milliarden Dollar aus, das wäre ein Viertel mehr als im Vorjahr.

Zu den Instituten, die die Fed unter die Lupe nimmt, zählt auch die Deutsche Bank - und viele in den Doppeltürmen der Frankfurter Taunusanlage fürchten, dass die Bank wieder zu den Durchfallern gehören wird. Das wäre ein weiterer Rückschlag, der die Investoren noch ungnädiger stimmen dürfte.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Geldhaus - Aktienkurs der Deutschen Bank fällt auf historischen Tiefststand

1 Kommentar zu "Geldhaus: Aktienkurs der Deutschen Bank fällt auf historischen Tiefststand"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Coba hatte es ja mit einem Kursverfall bis auf um die 50 Cent vorgemacht. Erst durch einen Aktiensplitt 10:1 kam dies Coba-Aktie wieder auf einen Eurowert.

    Warum solle die DB mehr wert sein?