Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldinstitut Deutsche Bank plant offenbar milliardenschwere Bad Bank

Das Frankfurter Geldinstitut will laut einem Bericht eine Auffangbank schaffen. Darin sollen vor allem langlaufende Derivate aufgenommen werden.
Update: 17.06.2019 - 01:02 Uhr 1 Kommentar
Außerhalb Europas will das das Frankfurter Finanzinstitut laut dem Bericht seine Aktienhandels- und Zinshandelsgeschäfte deutlich schrumpfen oder sogar komplett schließen. Quelle: Reuters
Deutsche Bank

Außerhalb Europas will das das Frankfurter Finanzinstitut laut dem Bericht seine Aktienhandels- und Zinshandelsgeschäfte deutlich schrumpfen oder sogar komplett schließen.

(Foto: Reuters)

FrankfurtDie Deutsche Bank plant einem Medienbericht zufolge im Zuge der Umstrukturierung eine milliardenschwere Bad Bank. In diese Auffangbank dürften Anlagen im Volumen von bis zu 50 Milliarden Euro aufgenommen werden, berichtet die „Financial Times“ am Sonntagabend unter Berufung auf mit dem Vorhaben vertraute Personen. Dabei solle es sich vor allem um langlaufende Derivate handeln.

Außerhalb Europas wolle das Finanzinstitut seine Aktienhandels- und Zinshandelsgeschäfte deutlich schrumpfen oder sogar komplett schließen. Die endgültige Entscheidung stehe noch aus. Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing wolle den Plan bei der Bekanntgabe der Halbjahresergebnisse Ende Juli vorstellen.

Die Deutsche Bank verwies in einer Stellungnahme auf Erläuterungen von der Hauptversammlung im Mai, wonach der Konzernumbau beschleunigt werden solle, um die Profitabilität nachhaltig zu verbessern. Das Geldhaus werde bei Bedarf darüber informieren.

Die Deutsche Bank hatte wochenlang eine Fusion mit der Commerzbank ausgelotet, sich dann aber dagegen ausgesprochen und sucht nun ihr Heil im Alleingang. Weitere Einschnitte im kapitalzehrenden Investmentbanking, das bei dem Kreditinstitut seinen Glanz verloren hat, gelten als wahrscheinlich. Sewing setzt dagegen auf stabile Geschäfte wie die Transaktionsbank, die Zahlungsverkehrslösungen anbietet, und die Vermögensverwaltung mit der Fondstochter DWS.

Mehr: Der Deutsche Bank-Chef kündigt erneut Einschnitte bei Deutschlands größtem Geldhaus an. Man bleibe eine Universalbank, die auch global ausgerichtet sei.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Geldinstitut - Deutsche Bank plant offenbar milliardenschwere Bad Bank

1 Kommentar zu "Geldinstitut: Deutsche Bank plant offenbar milliardenschwere Bad Bank"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sollen sie doch ihr Glück versuchen. Es wird schon was werden, nichts ist es schon! Außerdem, was sind schon 50 Milliarden? Peanuts ...

Serviceangebote