Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldwäsche Behörden treiben Ermittlungen gegen Deutsche-Bank-Kunden voran

Ermittler planen wegen Steuerhinterziehungen weitere Durchsuchungen bei Kunden der Deutschen Bank. Das Geldhaus kooperiert mit den Behörden.
Kommentieren
Deutsche Bank: Behörden treiben Ermittlungen gegen Kunden voran Quelle: Reuters
Deutsche Bank

Gegen Kunden der Deutschen Bank wird wegen dem Verdacht der Geldwäsche ermittelt.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Nach der Geldwäsche-Razzia bei der Deutschen Bank Ende November geraten die Kunden einer umstrittenen Offshore-Firma ins Visier der Ermittler. Es stünden Durchsuchungen bei weiteren vermögenden Privatpersonen bevor, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters.

Bereits Mitte Mai hatten Ermittler bundesweit Privatwohnungen sowie Geschäftsräume von Vermögensverwaltern durchsucht. Im Fadenkreuz der Behörden waren damals acht vermögende Privatpersonen, die jeweils mit Hilfe einer ehemaligen Tochtergesellschaft der Deutschen Bank auf den Britischen Jungferninseln Gesellschaften in Steueroasen gegründet hatten, um Kapitalerträge vor dem deutschen Fiskus zu verbergen und somit Steuern zu hinterziehen.

Die Aktion stand im Zusammenhang mit der zweitägigen Razzia bei der Deutschen Bank Ende November. Dabei stießen die Ermittler auf die Kundenliste der ehemaligen Deutsche-Bank-Tochter Regula, auf der sich rund 900 Namen befanden, sagte der Insider. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hatte anlässlich der Razzia im November erklärt, dass Regula allein im Jahr 2016 über 900 Kunden mit einem Geschäftsvolumen von 311 Millionen Euro betreut habe. Die Ermittlungen richteten sich unter anderem gegen zwei Mitarbeiter der Deutschen Bank, hieß es damals.

Die Deutsche Bank wollte sich zu den Ermittlungen nicht äußern, verwies aber auf frühere Aussagen von Rechtsvorstand Karl von Rohr. Er hatte erklärt, die Deutsche Bank kooperiere mit den Behörden und habe keinerlei Hinweise auf ein Fehlverhalten der Bank oder seiner Mitarbeiter feststellen können. Seit 2015 habe das Geldhaus die Zahl der für die Geldwäsche-Bekämpfung zuständigen Mitarbeiter verdreifacht und seine Vorkehrungen verbessert.

Die Existenz von Regula, die die Deutsche Bank Anfang 2018 verkauft hatte, kam durch die sogenannten „Offshore Leaks“ und die „Panama Papers“ ans Licht. In den Dokumenten geht es zum einen um weltweite Geldschiebereien von teilweise prominenten Persönlichkeiten, zum anderen um den Verdacht der Geldwäsche und Beihilfe zur Geldwäsche. 2017 erwarben Hessen und das Bundeskriminalamt die „Panama Papers“. Die Dokumente werden nun von Staatsanwälten in Frankfurt zusammen mit Spezialisten der hessischen Steuerbehörden und des Bundeskriminalamts ausgewertet.

Auch in den USA droht der Bank neues Ungemach. „Die Deutsche Bank hat unsere Geldwäsche-Gesetze eklatant missachtet“, sagte der demokratische Senator Chris Van Hollen zu Reuters. „Sie spielen in einer eigenen Liga.“ Man wolle wissen, wieso. Er und andere Kongressmitglieder haben dem Institut einen Fragenkatalog zu seinen Geldwäsche-Kontrollen geschickt.

Mehr: Vorstandschef Christian Sewing plant bei der Deutschen Bank Personalwechsel im Vorstand. Lesen Sie hier, wer neben Investmentbanking-Chef Garth Ritchie noch als akut gefährdet gilt.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Geldwäsche - Behörden treiben Ermittlungen gegen Deutsche-Bank-Kunden voran

0 Kommentare zu "Geldwäsche: Behörden treiben Ermittlungen gegen Deutsche-Bank-Kunden voran"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.