Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldwäsche-Skandal EZB friert Zahlungsverkehr von lettischer ABLV-Bank ein

Die ABLV-Bank, drittgrößte Bank Lettlands, steht im Zentrum eines Geldwäsche-Skandals. Nun fordert die EZB die Einfrierung sämtlicher Auszahlungen.
Kommentieren
Die Europäische Zentralbank ist seit Herbst 2014 für die Überwachung großer Banken im Euro-Raum zuständig. Quelle: dpa
EZB

Die Europäische Zentralbank ist seit Herbst 2014 für die Überwachung großer Banken im Euro-Raum zuständig.

(Foto: dpa)

FrankfurtDie Europäische Zentralbank (EZB) hat die lettische Bankenaufsicht aufgefordert, der im Zentrum eines Geldwäsche-Skandals stehenden ABLV-Bank bis auf weiteres sämtliche Auszahlungen zu untersagen. In den vergangenen Tagen habe sich die Finanzlage des Instituts deutlich verschlechtert, begründete die EZB am Montag das Moratorium.

Die drittgrößte Bank des Landes steht im Zentrum eines Geldwäsche-Skandals. Die USA wirft dem Institut vor, ihren Kunden zu ermöglichen, die Sanktionen der Vereinten Nationen gegen Nordkorea zu unterlaufen. Die EZB ist seit Herbst 2014 zusätzlich für die Überwachung der großen Banken im Euro-Raum zuständig.

Das Moratorium ist ein weiterer Schlag für das lettische Bankensystem. Am Wochenende war Lettlands Zentralbankchef und EZB-Ratsmitglied Ilmars Rimsevics durch die Antikorruptionsbehörde KNAB festgenommen worden. Die EZB hatte eine Stellungnahme zu dem Vorfall abgelehnt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Geldwäsche-Skandal: EZB friert Zahlungsverkehr von lettischer ABLV-Bank ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.