Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung Die Schweiz erneuert ihr System zur Geldwäsche-Untersuchung

Ab 2020 soll die Schweizer Bundespolizei das Anti-Geldwäsche-Programm Vereinten Nationen einsetzen. Das aktuell genutzte Verfahren ist über 20 Jahre alt.
Kommentieren
Bankschliessfächer sind eine verschwiegene Form der Geldaufbewahrung. Quelle: action press
Schließfach in einer Schweizer Bank

Bankschliessfächer sind eine verschwiegene Form der Geldaufbewahrung.

(Foto: action press)

Zürich Die Schweiz modernisiert ihr in die Jahre gekommenes System zur Untersuchung von Verdachtsfällen im Bereich Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung. Das seit 1998 verwendete Verfahren, das auf der Meldung von Verdachtsfällen per Post oder Fax basiere, entspreche nicht mehr den heutigen Anforderungen, erklärte die Schweizer Regierung nach ihrem turnusmäßigen Treffen am Mittwoch.

Ab dem kommenden Jahr werde die Bundespolizei das Anti-Geldwäsche-Programm "goAML" der Vereinten Nationen (UNO) einsetzen. "Mit goAML können Verdachtsmeldungen künftig über ein Online-Portal gesichert entgegengenommen und bearbeitet werden."

Das UN-Verfahren werde bereits von Behörden in rund 50 Ländern - darunter Deutschland, Liechtenstein oder die Niederlande - eingesetzt und erlaube eine schnelle Auswertung von Transaktionen sowie die Erstellung von Geldfluss- und Beziehungsdiagrammen, wie es hieß.

In der Schweiz kommt bei Geldwäsche-Verdachtsfällen bislang ein in Eigenregie entwickeltes Datenverarbeitungssystem zum Einsatz. Dieses erlaubt lediglich die Erfassung und Abfrage von Daten, jedoch keine rasche Auswertung - ein Handicap bei der Verfolgung von vermuteter Korruption oder Aktivitäten zur Unterstützung terroristischer Gruppen wie des Islamischen Staates.

2018 wurden bei der Meldestelle für Geldwäscherei 6126 Verdachtsfälle gemeldet. Die Schweiz ist der größte Markt für die grenzüberschreitende Verwaltung privater Vermögen und in einige der größten Korruptionsfälle verwickelt - etwa den Bestechungsskandal um den brasilianischen Ölkonzern Petrobras oder die Korruptionsaffäre um Malaysias Staatsfonds 1MDB.

Mehr: Insgesamt 24 Milliarden Euro sollen von Konten der schwedischen Bank SEB über Briefkastenfirmen in Steuerparadiese abgeleitet worden sein, berichtet der schwedische Sender SVT.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung - Die Schweiz erneuert ihr System zur Geldwäsche-Untersuchung

0 Kommentare zu "Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung: Die Schweiz erneuert ihr System zur Geldwäsche-Untersuchung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.