Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldwäsche-Vorwurf US-Gericht verurteilt Ex-Bär-Banker zu zehn Jahren Haft

Ein Ex-Banker von Julius Bär muss wohl für zehn Jahre ins Gefängnis. Er soll einem venezolanischen Ölkonzern geholfen haben, Gelder zu veruntreuen.
Kommentieren
Ein Ex-Banker von Julias Bär hat eingeräumt, an einem milliardenschweren Geldwäsche-Fall um den venezolanischen Ölkonzern PDVSA beteiligt gewesen zu sein. Quelle: Reuters
Logo von Julius Bär

Ein Ex-Banker von Julias Bär hat eingeräumt, an einem milliardenschweren Geldwäsche-Fall um den venezolanischen Ölkonzern PDVSA beteiligt gewesen zu sein.

(Foto: Reuters)

ZürichEin US-Gericht hat einen früheren Banker des Schweizer Vermögensverwalters Julius Bär wegen Geldwäsche zu zehn Jahren Haft verurteilt. Das Gericht ordnete am Montag Abend zudem eine Geldstrafe von 50.000 Dollar und die Einziehung von weiteren 600.000 Dollar an.

Der Banker hatte sich zuvor schuldig bekannt und eingeräumt, an einem milliardenschweren Fall in Zusammenhang mit Geldern beteiligt gewesen zu sein, die vom venezolanischen Ölkonzern PDVSA veruntreut worden waren. Ein Bär-Sprecher wollte das Urteil nicht kommentieren. Es handele sich um einen früheren Mitarbeiter und die Anklagepunkte hätten sich auf ihn persönlich bezogen. Dem Institut sei kein Fehlverhalten vorgeworfen worden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Geldwäsche-Vorwurf: US-Gericht verurteilt Ex-Bär-Banker zu zehn Jahren Haft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.