Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gewerkschaften Tarifverhandlungen für Bank-Angestellte stocken

Die Arbeitgeber bieten eine stufenweise Lohnerhöhung um 4,1 Prozent – Verdi und die DBV fordern aber noch zusätzliche freie Tage für die Beschäftigten.
Kommentieren
Auch die vierte Tarifrunde zwischen den Banken und Gewerkschaften bleibt ohne Ergebnis. Quelle: Reuters
Proteste in Berlin

Auch die vierte Tarifrunde zwischen den Banken und Gewerkschaften bleibt ohne Ergebnis.

(Foto: Reuters)

BerlinVerhärtete Fronten: Die Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag für 200.000 Beschäftigte bei privaten und öffentlichen Banken in Deutschland sind ins Stocken geraten. Die Arbeitgeber erklärten in der Nacht zum Dienstag, die Verhandlungen seien „ergebnislos abgebrochen“ worden - 13 Stunden nach Beginn der vierten Verhandlungsrunde in Wiesbaden.

Ein weiterer Termin für die Verhandlungen mit der Gewerkschaft Verdi sei bislang nicht vereinbart worden. Am Dienstag werden die Gespräche zunächst nicht fortgesetzt, wie beide Seiten bestätigten.

„Wir haben uns beim Gehalt deutlich bewegt und Verdi die Hand gereicht für eine umfassende Modernisierung unserer Tarifverträge“, erklärte Deutsche-Bank-Personalchef Karl von Rohr als Verhandlungsführer der Banken-Arbeitgeber. Verdi lege indes eine Blockadehaltung an den Tag. „Wir sind unverändert zu einem Abschluss bereit“, bekräftigte von Rohr.

Verdi ist mit der Forderung von sechs Prozent Lohnplus in die Gespräche gegangen. Zudem will die Gewerkschaft sechs bezahlte „Gesundheits- und Entlastungstage“ pro Jahr sowie einen verbindlichen Anspruch auf Weiterbildung durchsetzen. Die Gewerkschaft strebt einen Tarifvertrag mit zwölf Monaten Laufzeit an.

Die Arbeitgeber hatten den Forderungskatalog schon frühzeitig als wenig realistisch zurückgewiesen. Die Branche habe wegen niedriger Zinsen und teurer Regulierung wenig Spielraum. Zudem müssten Investitionen in die Digitalisierung gestemmt werden. In der vierten Runde boten die Arbeitgeber nach eigenen Angaben für einen 36 Monate laufenden Tarifvertrag Gehaltssteigerungen in drei Stufen um insgesamt 4,1 Prozent an.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Gewerkschaften - Tarifverhandlungen für Bank-Angestellte stocken

0 Kommentare zu "Gewerkschaften: Tarifverhandlungen für Bank-Angestellte stocken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote