Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gewinne im Halbjahr gesunken Japans Banken kommen voran

Im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres ist der Gewinn der japanischen Großbanken Mizuho Financial Group und Sumitomo Mitsui Financial Group (SMFG) im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Gleichzeitig konnten beide aber die drückende Last fauler Kredite abbauen.

HB TOKIO. Der vor zwei Jahren noch auf öffentlich Mittel angewiesene Bankensektor erholte sich dank der Belebung der japanischen Wirtschaft und massiver Bemühungen zum Abbau fauler Kredite. Dennoch bleibt die Rentabilität ein drängendes Problem für Japans Banken, die vergeblich versuchen, den Anteil niedrig verzinster Firmenkredite zu Gunsten von Darlehen mit lukrativeren Zinseinnahmen zu senken. Die wichtige Kennziffer, der Betriebsgewinn, sank sowohl bei Branchenprimus Mizuho als auch bei Sumitomo, dem drittgrößten Institut des Landes.

Dennoch sagte Analyst Jason Rogers von Barclays Capital angesichts der abgebauten faulen Kredite, mit denen Japans Bankensektor seit Jahren zu kämpfen hat: „Die Verbesserung der Bilanzen, auf die wir gewartet haben, ist klar erreicht worden.“ Akio Yoshino von Societe Generale Asset Management stellte fest: „Wo einst ein großer Teil der Gewinne aus den Kerngeschäften in die Abschreibung fauler Kredite floss, ist dies jetzt nicht mehr der Fall.“

Mizuho musste geringere Gewinneinbußen hinnehmen als der Mitbewerber, da nicht zurückgezahlte Kredite mit eigens zu diesem Zweck gebildeten Reserven abgefedert werden konnten. „Wir bauen die Kredite ab, die abgebaut werden müssen, und die Zahl vertrauenswürdiger Kreditnehmer steigt“, sagte Mizuho-Chef Terunobu Maeda. Gleichzeitig sei es nicht gelungen, die Zinsspannen zu erhöhen: „Ich würde uns 50 von 100 Punkten geben“, ergänzte er.

Mizuho erwirtschaftete im ersten Halbjahr einen Nettogewinn von 233,9 Mrd. Yen (rund 1,75 Mrd. €) und übertraf damit die eigene Prognose. Die Bank blieb aber 8,4 % hinter dem Vorjahresergebnis zurück. Für das Gesamtjahr zu Ende März erwartet Mizuho nun einen Nettogewinn von 440 Mrd. Yen und liegt damit deutlich über ihren vorläufigen Schätzungen von 330 Mrd. Yen. Damit würde die Bank allerdings immer noch acht Prozent weniger verdienen als im vergangenen Geschäftsjahr, als sie von einer Erholung der Aktienmärkte und einer Steuerrückzahlung profitiert hatte.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%