Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gießener Volksbank Angestellter nach Millionen-Diebstahl festgenommen

Rund 1,3 Millionen Euro soll ein Bankangestellter in kleinen Päckchen unter seiner Jacke versteckt und geklaut haben. Zwei Monate nach dem Diebstahl in einer Gießener Bank wurde nun ein Verdächtiger festgenommen.
Das Geld verschwand am 4. Januar aus dem Tresorraum der Volksbank Mittelhessen, der zehntgrößten Genossenschaftsbank in Deutschland. Quelle: dpa
Volksbank Mittelhessen

Das Geld verschwand am 4. Januar aus dem Tresorraum der Volksbank Mittelhessen, der zehntgrößten Genossenschaftsbank in Deutschland.

(Foto: dpa)

Gießen Gut zwei Monate nach dem Diebstahl von 1,3 Million Euro aus einer Gießener Bank hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Bei dem Mann handele es sich um einen Bankangestellten, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag in Gießen mit. Den Ermittlungen zufolge verbarg der Mann das Geld, das in vier kleinen Päckchen verschweißt gewesen sein soll, unter seiner Jacke und verließ die Bank.

Er selbst bestreite die Tat, erklärten die Ermittler. Trotz einer Durchsuchungsaktion sei das Geld bisher auch nicht gefunden worden. Man habe aber mehrere Speichermedien sichergestellt, die nun ausgewertet würden. Der Verdächtige sollte noch am Dienstag der Haftrichterin vorgeführt werden.

Das Geld verschwand am 4. Januar aus dem Tresorraum der Volksbank Mittelhessen, der zehntgrößten Genossenschaftsbank in Deutschland. Die Scheine lagen früheren Angaben zufolge in einem nicht-öffentlichen Bereich bereit für den Abtransport. Um den Täter zu finden, werteten die Ermittler unter anderem Videos von Überwachungskameras aus und befragten eine Vielzahl von Zeugen.

  • dpa
Startseite