Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Giovanni Giuliani im Interview Zurich-Vorstand sieht Versicherungswelt vor gewaltigem Umbruch: „Branche hat lange geschlafen“

Der Strategie- und Innovationschef von Zurich Insurance Group spricht über den Umbruch in der Versicherungswelt und den Wettbewerb mit Start-ups.
Kommentieren
Der größte Versicherer der Schweiz beobachtet veränderte Kundenwünsche. Quelle: Reuters
Zurich Insurance Group

Der größte Versicherer der Schweiz beobachtet veränderte Kundenwünsche.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Der Allianz-Rivale und größte Versicherer der Schweiz, die Zurich Insurance Group, sieht die Branche vor einem grundlegenden Ausleseprozess. „Wir durchleben gegenwärtig eine Zeit des Wandels, im Ausmaß ähnlich der industriellen Revolution“, sagte der Strategie- und Innovations-Vorstand der Zurich Insurance Group, Giovanni Giuliani, im Gespräch mit dem Handelsblatt.

Durch die zunehmende Digitalisierung veränderten sich auch die Wünsche der Kunden drastisch. „Niemand sollte glauben, die sich wandelnden Kundenbedürfnisse seien lediglich ein temporäres Phänomen“, warnte der Topmanager. Wenn Versicherer nicht innovativ seien, würden sie austauschbar. „Austauschbare Firmen werden jedoch niemals Marktführer.“

Zurich-Manager Giuliani sagt der Branche damit einen grundlegenden Umbruch voraus. Denn gerade junge Kunden wollen digitale Lösungen – auch im Versicherungsbereich. Junge Startups, in der Branche Insurtechs genannt, haben das erkannt. Die etablierten Unternehmen ziehen nach, haben aber oft viel Zeit verstreichen lassen. „Die Branche hat diesbezüglich lange geschlafen“, räumt Giuliani ein. „Aber viele Firmen sind inzwischen aufgewacht.“

Auch bei Europas größtem Versicherer, der Allianz, spielt Digitalisierung inzwischen eine entscheidende Rolle. Der Dax-30-Konzern startet im November mit einem neuen europaweiten Direktversicherer.

Giuliani erwartet vor dem Hintergrund des digitalen Wandels, dass sich etablierte Versicherer künftig noch mehr an Insurtechs beteiligen. Es fließe gerade viel Geld und Talent in Insurtechs. „Das wird sich sicher auch fortsetzen, denn vielen etablierten Firmen mangelt es an Kundenorientierung und an modernen Technologien, um diesbezügliche Angebote selbst zu realisieren“, so Giuliani.

Zurich selbst sei ebenfalls offen für Akquisitionen in diesem Sektor. „Wenn wir eine Firma sehen, die eine spannende Lösung für die Branche gefunden hat, würden wir uns das ansehen“, kündigte er an.

Lesen Sie hier das vollständige Interview:

Herr Giuliani, haben Sie daheim einen sprachgesteuerten digitalen Assistenten wie Alexa oder Google Assistant?
Ja, wir haben tatsächlich einen Sprachassistenten von Amazon daheim stehen. Vor allem meine Kinder nutzen Alexa bei uns auch sehr häufig. Aber ehrlich gesagt finde ich die Box ebenfalls ziemlich nützlich.

Diese Systeme arbeiten mit Künstlicher Intelligenz. Wie sehr werden solche modernen Technologien die Versicherungsbranche verändern?
Ich bin überzeugt, dass diese Technologien die Branche stark verändern werden. Gerade wenn wir darüber nachdenken, wie wir Produkte für unsere Kunden einfacher machen können, spielt Künstliche Intelligenz eine wichtige Rolle. Aber auch die Versicherer selbst können profitieren. Viele Abläufe werden künftig viel effizienter ablaufen, und wir können Risiken durch neue Methoden viel besser einschätzen, da wir viel mehr Informationen und Daten auswerten können als bisher.

Müssen die etablierten Versicherer stärker denn je zu Technologieunternehmen werden?
Ich würde nicht sagen, dass wir komplett zu Technologiefirmen werden müssen, die nebenbei auch Versicherungen verkaufen. Aber unser Geschäft war schon immer stark von Daten getrieben. Wir durchleben gegenwärtig eine Zeit des Wandels, im Ausmaß ähnlich der industriellen Revolution. Die Erwartungen und Wünsche unserer Kunden verändern sich durch die Digitalisierung.

Müssen auch die Produkte künftig anders aussehen?
Definitiv. Die Produkte müssen viel flexibler und individueller werden. Zum Beispiel sind wir im Juli in Spanien mit einer neuen Plattform unter der Marke „doppo“ an den Markt gegangen. Unsere Kunden in Spanien können nun von der ersten volldigitalen Fahrzeugversicherungsplattform Gebrauch machen und beim Abschluss einer Police selbst bestimmen, welchen Prozentsatz des Gesamtwerts des Fahrzeugs sie versichern möchten. Der Kunde bestimmt, welche Prämie er bezahlen möchte, und wir machen ihm ein auf seine persönlichen Wünsche abgestimmtes Angebot. Der Kunde sitzt also wortwörtlich am Steuer.

Haben Sie den Eindruck, dass die Branche diesen grundlegenden Wandel überall verstanden hat?
Die Branche hat diesbezüglich lange geschlafen. Aber viele Firmen sind inzwischen aufgewacht. Es gibt sicher einige Versicherer, die bereits weiter voraus sind – und dazu zähle ich auch Zurich. Andere liegen vielleicht noch etwas weiter zurück. Doch es gibt keine Alternative zur Weiterentwicklung. Niemand sollte glauben, die sich wandelnden Kundenbedürfnisse seien lediglich ein temporäres Phänomen. Die Zeit ist gekommen, und wer es verpasst, innovativ zu sein, wird in Zukunft nicht mehr relevant sein. Innovation ist nicht länger nur eine Option; sie ist eine absolute Notwendigkeit.

Zurich-Chef Mario Greco sieht einen perfekten Sturm auf die Branche zurollen, den nicht alle Versicherer in Europa überleben werden. Wird es zu einer neuen Auslese kommen?
Nun, das könnte gut der Fall sein. Wenn Versicherer nicht innovativ sind, werden sie austauschbar. Austauschbare Firmen werden jedoch niemals Marktführer. Und der Zukauf kleinerer Anbieter ist in der Regel keine Lösung. Wenn sie eine Firma kaufen, die noch völlig im alten Denken verhaftet ist, kaufen sie sich eher noch mehr alte Probleme mit ein.

Halten Sie Übernahmen von Versicherern durch große Tech-Konzerne für möglich?
Nein. Kaum eine Branche ist so reguliert wie die Versicherung. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass sich ein Technologiekonzern damit herumschlagen möchte, vor allem da solche Konzerne bisher einen engen Regulierungsrahmen aus ihrem Kerngeschäft kaum kennen. Außerdem liegen die Margenerwartungen der Internetkonzerne noch deutlich höher, als was sich in der Versicherungsbranche normalerweise erzielen lässt.

Die Zahl großer Deals in der Branche ist im letzten Jahr wieder gestiegen. Woher rührt diese Übernahmewelle?
Von einer Welle würde ich nicht sprechen. Sehr große Deals haben wir in den letzten Monaten in Europa nicht gesehen. Aber natürlich fließt gerade viel Geld und Talent in Insur-Techs, also Start-ups aus der Versicherungsbranche. Das wird sich sicher auch fortsetzen, denn vielen etablierten Firmen mangelt es an Kundenorientierung und an modernen Technologien, um diesbezügliche Angebote selbst zu realisieren.

Generali hat allerdings gerade in Portugal einen klassischen Versicherer zugekauft, die Allianz in Großbritannien. Peilt auch Zurich in nächster Zeit größere Akquisitionen an?
Wenn wir eine Firma sehen, die eine spannende Lösung für die Branche gefunden hat, würden wir uns das ansehen. Aber Akquisitionen sind nicht der einzige Weg in die Zukunft. Wir können uns auch eine Zusammenarbeit vorstellen, denn eine solche ist sowohl für das Start-up wie auch für uns eine Win-win-Situation: Start-ups sind agil und schaffen es, auf die sich schnell verändernden Kundenbedürfnisse zu reagieren; und sie können ihre Erfahrung an Zurich weitergeben. Andererseits verfügt Zurich über eine breite Kundenbasis, eine globale Reichweite und Branchenerfahrung, die dazu beitragen können, Start-ups den Erfolg zu verschaffen, den sie verdienen. Hier ist auch das finanzielle Risiko deutlich geringer, wenn es dann doch nicht klappt.

Der Börsenwert von Zurich liegt inzwischen höher als jener der Schweizer Bank UBS. Spricht das für die Schwäche der Banken – oder für die neue Stärke der Zurich?
Ich hoffe doch, dass es für die Stärke von Zurich spricht! Viele Länder haben ein schwaches Bankensystem, aber die Schweiz ganz klar nicht. Die Wahrheit ist, dass wir dank unserer Strategie in den letzten drei Jahren große Fortschritte gemacht haben. Ich sah eine Menge Veränderungen und viele Innovationen innerhalb der Gruppe, und der Wandel geht weiter. Der Aktienmarkt reflektiert das einfach.

Herr Giuliani, vielen Dank für das Interview.

Mehr: Startups wie das Kölner Insurtech Mailo verändern die Versicherungsbranche. Wie das Unternehmen den Markt für Gewerbeversicherungen digitalisieren will, lesen Sie hier.

Startseite

Mehr zu: Giovanni Giuliani im Interview - Zurich-Vorstand sieht Versicherungswelt vor gewaltigem Umbruch: „Branche hat lange geschlafen“

0 Kommentare zu "Giovanni Giuliani im Interview: Zurich-Vorstand sieht Versicherungswelt vor gewaltigem Umbruch: „Branche hat lange geschlafen“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote