Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein lobt bei der Tagung „Banken im Umbruch“ die deutsche Politik. Er spricht über Angela Merkel, hat Verständnis für die EZB und versucht, Donald Trump nicht zu hart zu kritisieren.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bildungsferne Schreiberlinge verstehen hochwertige Kommentare eben nicht. Daher sind weitere
    Volontariat-Jahre angezeigt. 7,50 Euro sind deutlich zuviel als Mindestlohn für Stubenfliegen.

  • Zu jedem Thema muss dieser Spiegel ein paar Buchstabenkleckse loslassen. Neuerdings versteht man gar nicht mehr, was er eigentlich sagen will. Es geht dem offenbar nur noch um die Quote. Irgendwas treibt ihn, Masse statt Sinn zu produzieren. Ist das ein AfD-Bot?

  • Keine Widerrede, Herrn Blankfein tut Gottes Werk, so sagte er mal.

  • Die Welt wäre eine bessere ohne Herrn Blankfein.

Mehr zu: Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein - Ein klarer Merkel-Sympathisant

Serviceangebote