Griechenland-Anleihen Schuldenschnitt würde HRE-Bad-Bank belasten

Ein Schuldenschnitt für Griechenland würde die Bad Bank der Hypo Real Estate, FMS, offenbar über ihre Eigenmittel hinaus belasten. Grund sind Staatsanleihen im Depot. Treffen würde das auch den Steuerzahler.
Kommentieren
Der FMS droht im Falle des Schuldenschnitts eine Überbelastung. Quelle: dapd

Der FMS droht im Falle des Schuldenschnitts eine Überbelastung.

(Foto: dapd)

DüsseldorfDer Schuldenschnitt für Griechenland belastet nicht nur die privaten Banken, sondern auch die deutschen Steuerzahler. Denn auch die Bad Bank des verstaatlichten Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate, die unter dem Namen FMS firmiert, hält Griechenland-Anleihen. Deren Mittel „werden nicht reichen, um die Verluste aus dem Griechenland-Engagement zu decken“, sagte der Bundestagsabgeordnete Carsten Schneider (SPD) der „Wirtschaftswoche“. Schneider gehört zum parlamentarischen Kontrollgremium, das die vom Staat in der Finanzkrise 2008 geretteten Banken überwacht. Nach der 55-Milliarden-Euro-Buchhaltungspanne bei der FMS überprüft jetzt der Bundesrechnungshof die Geschäftsabläufe, um die Ursachen für den Fehler zu finden, sagte dessen Sprecher Martin Winter dem Magazin.

  • dapd
Startseite

0 Kommentare zu "Griechenland-Anleihen: Schuldenschnitt würde HRE-Bad-Bank belasten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%