Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die französischen Banken sind in Griechenland besonders engagiert. Deshalb prüft die Ratingagentur Moody's die Herabstufung dreier Banken. Christian Noyer findet die Bedenken unnötig.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zu recht

  • Herunter mit dem Rating für sarkoz Bankenfreunde ! Jawoll, recht so ! da kann ich nur applaudieren. Die hilfsgelder als wucherzins einsacken, das würde denen so passen. Macht denen nur einen ordentlichen Strich durch die Rechnung. da wird sakoz jetzt aber schnauben, Ha ha ha.

  • Klar, dass Sarko in Berlin Merkel wieder einknicken lässt, um seine frz. Banken auf Kosten der deutschen Steuerzahler zu retten. Geschickt wird die Drohkulisse Dominoeffekt und Weltuntergang gespielt, und Merkel, die alles andere als deutsche Interessen vertritt, knickt und wendet sich.
    Viele frz. Gläubiger haben ihre griechischen Schrottanleihen letztes Jahr bei der EZB abgeladen. Auch schweizerische und US-Banken haben sich von den griechischen Titeln mehrheitlich getrennt. Die deutschen gaben dem Finanz(amateur)minister Schäuble ihr Wort, die Papiere zu behalten. Merkel und Schäuble werden die kommenden Generationen in Schuldknechtschaft führen.

  • Deutsche Banken haben zwischen Maerz und Dezember 2010 ihr Griechenlandengagement kaum verandert (22 Mrd). Franzoesische Banken haben im gleichen Zeitraum ihr Engagement von 27 auf 15 Mrd. reduziert. Sie haben also ein schoen Stueck Weg zurueckgelegt.

  • Immer wieder beeindruckend zu lesen, wie effizient sich doch innereuropäische Ressentiments mobilisieren lassen, vor allem in der Meinungswelt des kleinen Mannes. Der Norden gegen den Süden und umgekehrt, West- gegen Osteuropa, Deutschland gegenüber Frankreich.. So bleiben wir ewig die Handlanger der Angelsachsen.

  • Schäubles Kommentar wird wohl sein: " das haben wir so nicht vorherkommen sehen". Und das, obwohl Eurokritiker schon vor euro-Einführung vor dem BVerfG gegen den Euro klagten, und die euromantischen Politiker Jahre Zeit hatten, GR zu überprüfen, oder Schuldenbegrenzungsgesetze zu verabschieden.
    Die bad bank EZB mit ihrem Finanzieren maroder Staaten und dem Target2 Überhang tut ihr übriges, um vollends den letzten Funken der Glaubwürdigkeit zu verlieren.

  • bei einer Umschuldung waeren besonders die franzoesischen Banken belastet.
    Bei einem Rettungspaket wird besonders der deutsche Steuerzahler belastet. Die Franzosen wollen ihre Banken mit deutschen Steuergeldern schuetzen.

  • Frankreich gehört in den Süd-Euro oder soll den Franc wieder einführen. Dann können Sarkozy et al auch wieder soziale Wohltaten auf Pump finanzieren.

  • Die Herabstufung des Ratings Frankreichs dürft damit auch nicht mehr in weite Ferne rücken, mit Gelddrucken sitzen die Franzosen dann auf Grund des kleinen Währungsvolumens noch schneller in der eigenen Falle, als die Amis und international wird man den FFr. umgehen, wo nur möglich...

  • Wo bleibt der Oberregulierer Sarkozy und seine Gefolgschaft? Funktionierende Märkte muss man doch regulieren, wenn dies nicht im Interesse Frankreichs ist!

Mehr zu: Griechenland-Engagement - Französischer Notenbankchef wendet sich gegen Herabstufung

Serviceangebote