Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Großbank HSBC zahlt hohe dreistellige Millionenstrafe wegen fauler US-Hypothekengeschäfte

Die Großbank HSBC hat sich mit dem US-Justizministerium auf einen teuren Vergleich geeinigt. Hintergrund sind faule Hypothekengeschäfte.
Kommentieren
HSBC war auf dem Markt für Hypothekenanleihen im Vergleich zu JP Morgan Chase oder der Bank of America nur ein relativ kleiner Akteur. Quelle: AFP
HSBC-Schriftzug

HSBC war auf dem Markt für Hypothekenanleihen im Vergleich zu JP Morgan Chase oder der Bank of America nur ein relativ kleiner Akteur.

(Foto: AFP)

New YorkDie Großbank HSBC kommen dubiose Hypothekengeschäfte teuer zu stehen, die zur jüngsten weltweiten Finanzkrise beigetragen haben sollen. Das Geldhaus gab am Dienstag in New York bekannt, sich mit dem US-Justizministerium auf einen 765 Millionen Dollar (666 Mio. Euro) teuren Vergleich geeinigt zu haben. Mit der Zahlung kauft sich HSBC in einem seit Jahren andauernden Ermittlungsverfahren frei.

Der Bank wurde vorgeworfen, zwischen 2005 und 2007 „faule“ Wertpapiere verkauft zu haben, die mit riskanten Immobilienkrediten hinterlegt waren. Der Wertverfall solcher Papiere im Zuge des Zusammenbruchs des US-Häusermarkts gilt als entscheidender Faktor der Finanzkrise, die zu einem Absturz der Weltwirtschaft führte.

HSBC war im Markt für Hypothekenanleihen jedoch nur ein relativ kleiner Akteur – anderen Banken wie JP Morgan Chase, Bank of America oder Citigroup wurden von den US-Behörden deutlich höhere Strafzahlungen aufgebrummt. Zuletzt hatten Wells Fargo und Royal Bank of Scotland milliardenschwere Vergleiche geschlossen.

„Wir sind froh, die Ermittlungen hinsichtlich der Vorgänge, die vor mehr als einem Jahrzehnt passierten, hinter uns zu lassen“, verkündete der US-Chef von HSBC, Patrick Burke. Seit der Finanzkrise habe die Bank die Unternehmenskultur sowie die internen Prozesse und Kontrollen gestärkt. HSBC wolle den Blick nun nach vorn richten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Großbank - HSBC zahlt hohe dreistellige Millionenstrafe wegen fauler US-Hypothekengeschäfte

0 Kommentare zu "Großbank: HSBC zahlt hohe dreistellige Millionenstrafe wegen fauler US-Hypothekengeschäfte"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.