Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Großbanken-Zusammenschluss Scholz: Deutsche Bank und Commerzbank loten aktuelle Lage aus

Laut Finanzminister Scholz diskutieren die Deutschen Bank und der Commerzbank über eine mögliche Fusion. Der Bund stehe als Berater zur Seite.
Kommentieren
Der Bund ist mit gut 15 Prozent größter Einzelaktionär der Commerzbank. Quelle: dpa
Commerzbank und Deutsche Bank

Der Bund ist mit gut 15 Prozent größter Einzelaktionär der Commerzbank.

(Foto: dpa)

BerlinDie Deutsche Bank und die Commerzbank loten nach den Worten von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) die aktuelle Lage aus. „Es gibt Beratungen über die Situation wie sie ist. Die Bundesregierung ist ein fairer Begleiter von privatwirtschaftlichen Diskussionen“, sagte Scholz am Montag am Rande des Treffens der Euro-Finanzminister in Brüssel. „Mehr gibt es da gegenwärtig nicht zu sagen.“

Die „Welt am Sonntag“ hatte zuvor berichtet, dass der Vorstand des größten deutschen Geldhauses beschlossen habe, Gespräche mit der Commerzbank aufzunehmen. Der Zeitung zufolge sollen unter anderem Scholz und Finanzstaatssekretär Jörg Kukies die Bankchefs Christian Sewing (Deutsche Bank) und Martin Zielke (Commerzbank) gedrängt haben, ein Zusammengehen zu prüfen.

Der Bund ist mit gut 15 Prozent größter Einzelaktionär der Commerzbank.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Großbanken-Zusammenschluss: Scholz: Deutsche Bank und Commerzbank loten aktuelle Lage aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.